Pfarreiprojekte

De Paul Schule Kopergaon in Maharashtra, Indien - Pfarreiprojekt 2017/2018

inhaltsbild

Kopergaon ist eine Missionsstation, die die Kongregation der Vinzentiner in Indien, der auch P. Anto angehört, übernommen hat. Die Leute in dieser Gegend sind sehr arm. Schulen gibt es nur in weit entfernt liegenden Städten. Die Eltern können sich daher keine Schulausbildung für ihre Kinder leisten.

 Vor zwei Jahren konnte die Kongregation ein Stück Land zur Errichtung eines Kindergartens und einer Primarschule erwerben. Es wurde ein Provisorium errichtet, in dem heute 130 Kinder aller Religionen den Kindergarten oder die 1. bzw. 2. Klasse besuchen. Das Notwendigste in dieser Mission ist der Bau eines Schulgebäudes, um den Kindern auch einen Schulbesuch ab der 3. Klasse zu ermöglichen sowie weitere Kinder im Kindergarten und in der Schule aufzunehmen.

Der Pfarreirat hat entschieden, dieses Projekt als unser neues Pfarreiprojekt zu übernehmen, um den Kindern die Chance auf eine schulische Grundausbildung und damit auch eine Zukunftschance zu geben.

 Nähere Angaben finden Sie im Faltblatt, das beim Schriftenstand in der Theresienkirche und in der Pfarrkirche aufliegt.

 Mit unserer grosszügigen Spende drücken wir unseren Dank an den Vinzentinerorden dafür aus, dass P. Anto als Pfarrer bei uns wirken darf. Herzliches Vergelt’s Gott!

Pfarreirat Mauren-Schaanwald


 

Hilfe zum Wiederaufbau des Hochwassergeschädigten in Kerala, Indien - Pfarreiprojekt 2019

inhaltsbild
1 von 5 Bildern

Der Monsunregen ist lebenswichtig für die Menschen in Südindien. Im August 2018 sind die Regenfälle allerdings besonders heftig ausgefallen. Der Monsun brachte dem indischen Bundesstaat Kerala die schlimmsten Fluten seit 100 Jahren. Er hatte mit verheerenden Überschwemmungen zu kämpfen, die viele Menschen um ihre Existenz brachten und zahlreiche Todesopfer forderten.

P. Anto Poonoly weilte in dieser Zeit in Kerala. „Da unser Dorf ebenfalls von der Hochwasserkatastrophe betroffen ist, musste ich hautnah miterleben, was es bedeutet, alles zu verlieren, in Not geraten zu sein. Man muss die Katastrophe am eigenen Leib erleben, um überhaupt fassen zu können, wie die Menschen leiden.“ – Mit diesen Worten gelang sein Hilferuf aus seiner Heimat an uns.

Durch die Unterstützung seitens der Gemeinde Mauren, der Caritas Liechten-stein, des Liechtensteinischen Roten Kreuzes und verschiedener Privatpersonen sowie durch Kollekten in Mauren und Schaanwald  war es uns möglich, über die von der Kongregation der Vinzentiner in Indien betreute Vincentian Service Society Soforthilfe zu leisten. Damit konnte die Heimatkirche von P. Anto Poonoly wieder instand gestellt werden, um regelmässig Gottesdienste feiern zu können. 200 Familien konnten durch die Soforthilfe in ihre Häuser zurückkehren. Die Vincentian Service Society hat beschlossen, die 40 am stärksten beschädigten Häuser der Familien, die in ihr Dorf zurückgekehrt sind, wieder bewohnbar zu machen und 12 nicht mehr bewohnbare Häuser neu aufzubauen.

Bitte um Unterstützung

Die Reparaturkosten belaufen sich auf insgesamt ca. CHF 50‘000.--, der Neubau eines Hauses kommt auf ca. CHF 10‘000.-- zu stehen. Wir wollen dieses Projekt durch unser Pfarreiprojekt 2019 finanziell unterstützen. Unser Ziel ist es, die Reparaturkosten für diese 40 Häuser zu übernehmen und wenn möglich auch den Neubau von 3 – 5 Häusern zu finanzieren. 

Für jede Spende sagen wir ein herzliches Vergelt’s Gott.
Pfarreirat Mauren-Schaanwald

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an P. Anto Poonoly, Pfarramt, 9493 Mauren, Tel. +423 / 373 13 89, oder an Rita Meier, Unterberg 9, 9493 Mauren,
Tel. +423 / 373 19 35.

Bankverbindung:
Liechtensteinische Landesbank, Vaduz,
Hochwasserhilfe in Indien
Katholisches Pfarramt
LI14 0880 0929 3110 6200 4