Aktuelles

Freitag, 30. Oktober 2020

Allerheiligen und Allerseelen - Feste des Gedenkens

„Erinnerung ist eine Form der Begegnung“
(Khalil Gibran)

Allerheiligen und Allerseelen sind Feste zur Erinnerung, dass die Kirche eine Gemeinschaft der Heiligen ist, die die Lebenden und Verstorbenen umfasst. An Allerheiligen gedenken wir all derer, die uns in besonderer Weise ein Vorbild für unseren Glauben und unser Handeln sind und an Allerseelen aller Verstorbenen aus unseren Familien, Freundeskreisen und Dörfern. Wir schmücken ihre Gräber, erinnern uns an die gemeinsame Zeit, trauern um sie und fühlen uns in der Gemeinschaft mit ihnen verbunden. Die Verbindung von Allerheiligen und Allerseelen macht den Novemberbeginn zu einem Fest der Auferstehung und lädt uns ein, in dieser dunklen Zeit des Jahres mit Freude zu strahlen, weil Gott in allem zu finden ist.

Am Sonntag, 1. November, feiern wir das Fest Allerheiligen um 8.30 Uhr in Schaanwald und um 10 Uhr in Mauren. Am Nachmittag um 13.30 Uhr begehen wir das Gedächtnis der Verstorbenen in Mauren. Wir gedenken ganz besonders der lieben Verstorbenen, die uns seit dem letzten Allerheiligenfest in die ewige Heimat vorausgegangen sind. Am Montag, 2. November, feiern wir das Fest Allerseelen um 9 Uhr  in Mauren, anschliessend folgt die Gräbersegnung.

Es gelten die Schutzmassnahmen gemäss unserem Schutzkonzept für die Kirchen in Mauren und Schaanwald. Alle Gottesdienste werden live im Gemeindekanal übertragen.



Mittwoch, 21. Oktober 2020

Aktuelle Schutzmassnahmen für die Pfarrkirche Mauren und die Theresienkirche Schaanwald

Liebe Gottesdienstbesucherinnen und -besucher

Gemäss den neu geltenden Massnahmen der Regierung gilt ab sofort folgendes Schutzkonzept für die Kirchen in Mauren und Schaanwald:

  • Alle Besucherinnen und Besucher ab 12 Jahren sind verpflichtet eine Maske zu tragen.

  • Im Kirchenraum ist der erforderliche Abstand von 1,5 Metern zwischen den Personen einzuhalten, ausgenommen Familien und Personen, die im gleichen Haushalt leben. Diese können als Gruppe zusammenbleiben.
     
  • Zum Mitsingen liegen beim Eingang der Kirche Liedblätter auf. Bitte lassen Sie diese nach dem Gottesdienst zum Entsorgen auf Ihrem Platz liegen.
     
  • Achten Sie beim Gang zur Kommunion auf ein geordnetes Heran- und Wegtreten und halten Sie auch da den nötigen Abstand ein.

  • Die Kollekte wird nicht während der Messe aufgenommen. An allen Ausgängen stehen dafür Sammelkörbe bereit.

  • Bitte benutzen Sie den Haupteingang zum Betreten der Kirchen und zusätzlich die Seitenausgänge beim Verlassen der Kirche.

  • Bitte vermeiden Sie Ansammlungen vor den Kirchengebäuden.

Diese Massnahmen gelten für ALLE Gottesdienste in beiden Kirchen.

Zusammenfassend gilt: M
asken tragen, Abstand wahren, Hände desinfizieren.

Wir danken Ihnen herzlich für Ihr Mitwirken bei der Umsetzung dieser notwendigen Schutzmassnahmen!

 

 



Montag, 28. September 2020

Erweiterung der De Paul Schule Vambori, in Maharashtra, Indien - unser neues Pfarreiprojekt

Das Bild zeigt uns, was wir durch unser Pfarreiprojekt im Jahr 2016/2017 bewirken konnten. Auf dem damals bereits vorhandenen Grundstück konnten ein Kindergarten und eine Primarschule errichtet werden. Heute besuchen insgesamt 234 Kinder ohne Unterschied, welcher Religion oder Kaste sie angehören, den Kindergarten bzw. die Primarschule bis 5 Klasse. Die Kinder werden von 15 Lehrpersonen unterrichtet.

Die dringendste Not ist die Erweiterung der Primarschule, damit die Kinder ihre Schulausbildung vor Ort bis 10. Klasse machen können. Dafür muss das bestehende Schulgebäude durch zwei Stockwerke mit den notwendigen Schulklassen und weiteren Infrastrukturen wie Bibliothek, Computer- und Laborraum erweitert werden. Auch ein Spielplatz für die Kinder ist dringend nötig.
Das Dorf Vambori liegt weit entfernt von der Stadt. Die Menschen in diesem Dorf sind sehr arm. Die notwendigen Infrastrukturen fehlen in allen Bereichen, so auch im Strassenverkehr. Die De Paul Schule Vambori bietet die einzige Möglichkeit zu einer schulischen Grundausbildung. 

Um den Ausbau dieser Schule zu ermöglichen, ist die Marymatha Provinz der Vinzentinerkongregation, die diese Mission betreut, auf unsere finanzielle Hilfe angewiesen.

Bitte um Unterstützung

Unser Ziel ist es, der Kongregation der Vinzentiner im nächsten Sommer finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen, um ihr die Realisierung der dringend notwendigen Erweiterung der Schule mit den erforderlichen Infrastrukturen zu ermöglichen. Für jede Spende sagen wir ein herzliches Vergelt’s Gott.

Pfarreirat Mauren-Schaanwald

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an P. Anto Poonoly, Pfarramt, 9493 Mauren, Tel. 373 13 89.

Bankverbindung: Liechtensteinische Landesbank, Vaduz,
Katholisches Pfarramt, Peter-und-Paul-Str. 36, 9493 Mauren
Erweiterung der De Paul Schule Vambori, Indien
LI14 0880 0929 3110 6200 4


 



Mittwoch, 23. September 2020

Erstkommunion in Mauren

Am 12. und 13. September durften 29 Kinder aus unserer Pfarrei die Hl. Erstkommunion empfangen. Eine grosse Sonne hoch über dem Altar begrüsste alle beim Einzug in die Kirche, die zum Thema „Wir sind Kinder in Gottes Garten“ passend geschmückt war.
 
Die Bibel erzählt, dass unsere Welt der Garten Gottes ist. Er hat jeden von uns in diesen Garten liebend hineingestellt. Durch den Empfang der Hl. Kommunion sind wir alle dazu berufen, in diesem Garten zu blühen und Freude zu bereiten.

Wir danken allen, die zum Gelingen dieser Erstkommunionfeste beigetragen haben, besonders der Religionslehrerin Nadine Frick, den Eltern, den Mesmern Domenico Albanese und Heinrich Senti und allen, die in irgendeiner Weise mitgewirkt haben.

P. Anto Poonoly und Pfarreirat Mauren-Schaanwald

 



Dienstag, 01. September 2020

Beginn des neuen Pfarreijahres zum Thema "Fürchtet euch nicht"

Leitwort unserer Pfarrei für das Pfarreijahr 2020/2021

Es gibt ein wunderbares Wort von Dietrich Bonhoeffer, das uns in diesen Tagen der Corona-Pandemie viel zu denken gibt: Das müssten wir lernen, dass wir in einer Welt leben müssen ohne Gott – und das Ganze vor Gott. Im wahrsten Sinne des Wortes muss man in dieser Zeit so leben, als ob Gott nicht da wäre und das Coronavirus hätte, alles zu bestimmen. Gleichzeitig müssen wir als Glaubende mit der innerlichen Überzeugung leben, dass das Ganze vor Gott geschieht.

Wenn wir wahrnehmen, welche Begriffe das gesellschaftliche Leben mehr oder weniger in dieser Krisenzeit bestimmen, dann entdecken wir, wie das ökonomische Denken das alltägliche Leben beeinflusst hat. Denn im Zusammenhang mit den Ereignissen und Entwicklungen in dieser Corona-Zeit haben zwei Begriffe an Gewicht gewonnen – „systemrelevant“ und „Milliardenverlust“. Bislang wurde der Begriff „systemrelevant“ im Zusammenhang mit der Ökonomie verwendet. Plötzlich wird erkannt, dass auch die soziale Kultur, die Sorge umeinander „systemrelevant“ und unverzichtbar für das Gemeinwesen und für die Gesellschaft sind.

Wenn wir aber an die Glaubensgemeinschaften denken, sei es Christen, Muslime, Juden oder andere Religionen, dann entdecken wir, dass es eine grosse Mehrheit in der Gesellschaft gibt, die einen unverzichtbaren Dienst in der Gesellschaft verrichtet, in dem sie durch das gelebte und praktizierte Zeugnis für die Botschaft des Glaubens Zeugnis dafür geben, dass Gott uns nicht im Stich lässt, dass er uns trägt und hält, dass wir daraus Kraft, Mut und Zuversicht schöpfen können. Und mehr noch, jeder von uns hat in dem gesellschaftlichen System eine Rolle als Vater, Mutter, Tochter, Sohn, Freund oder Nachbar zu spielen. In diesen unterschiedlichen Rollen ist jeder ein Teil des Systems und so durchaus systemrelevant.

Was das Entscheidende hier ist, dass unsere Relevanz für das System nicht durch unsere Leistung sichtbar wird, sondern durch das, was wir für andere sind, und dass das ganze System nicht nur von uns Menschen allein zusammengehalten wird, sondern auch von Gott. Denn wenn alles bei uns Menschen weltweit stillsteht, scheint die Sonne jeden Tag, wachsen die Pflanzen nach wie vor, macht der Regen die Erde fruchtbar. Das Coronavirus hat da keinen Einfluss. Darum wollen wir das neue Pfarreijahr unter dem Thema „Fürchtet euch nicht“ stellen.

Es ist ein Motiv, dass die ganze Bibel, im Alten wie im Neuen Testament, durchzieht und so ist es ein Motto Gottes für uns Menschen wie eine Überschrift über alles, was Gott mit uns Menschen und für die Menschen will. „Fürchte dich nicht!“ ist also ein Gottes Versprechen, solidarisch an der Seite des von Furcht bedrängten Menschen zu sein. Das neue Jahres Thema erinnert uns daran, dass es Menschen braucht, die Optimismus ausstrahlen, die sich nicht vor den gewaltigen Problemen dieser Welt fürchten, sondern die Dinge beim Namen nennen, um Jesus Christus wieder erlebbar zu machen, der sagt: „Fürchtet euch nicht!“

Wir wünschen allen ein gesegnetes neues Pfarreijahr 2020/2021
P. Anto Poonoly und Pfarreirat Mauren-Schaanwald



Mittwoch, 27. Februar 2019

Datenschutz - Hinweis zu Fotoaufnahmen

Am 25. Mai 2018 ist die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten. Gemäss DSGVO sind Fotoaufnahmen, auf denen Personen zu erkennen sind, nur noch auf Grundlage eines Rechtfertigungsgrundes in Art. 6 Abs. 1 DSGVO zulässig.  

Der Pfarreirat Mauren-Schaanwald möchte Sie darauf hinweisen, dass im Rahmen von verschiedenen Gottesdiensten und Pfarreianlässen Fotos von Beteiligten und Besuchern gemacht werden. Zweck der Aufnahmen ist es, über unser Pfarreileben zu informieren und dieses auch in unserem Fotoarchiv festzuhalten. Es handelt sich also um ein berechtigtes Interesse der Pfarrei Mauren-Schaanwald.

Einzelne dieser Fotos werden deshalb 

- im Pfarrblatt IN CHRISTO
- im Gemeindemagazin "muron" 
- im Schaukasten der Pfarrkirche und der Theresienkirche
- auf der Homepage der Gemeinde Mauren - Kirche 
- bei unseren Jahresrückblicken in Bildern
- auf Flyern oder Einladungen zu kirchlichen Anlässen 
- auf weiteren Drucksorten 

veröffentlicht und zu diesem Zwecke auch abgespeichert. In Einzelfällen können Fotos auch zu journalistischen Zwecken für Öffentlichkeitsarbeit an Dritte weitergegeben werden.  

Wir möchten die Besucher darauf hinweisen, dass Fotos auf sämtlichen Homepages der Gemeinde Mauren von beliebigen Personen abgerufen werden können. Es kann trotz aller technischer Vorkehrungen nicht ausgeschlossen werden, dass solche Personen Fotos weiterverwenden oder an andere Personen weitergeben.  

Als Rechtsgrundlage dient Art. 6 Abs. 1 Bst. f der DSGVO. Dieser besagt, dass die berechtigen Interessen der Pfarrei Mauren-Schaanwald darin bestehen, die Fotos von öffentlichen Veranstaltungen für die Öffentlichkeitsarbeit zu verwenden. 

Sollten Besucher nicht damit einverstanden sein, bei einem Anlass der Pfarrei Mauren-Schaanwald fotografiert zu werden, so bitten wir dies dem Fotografen mitzuteilen. Dadurch entstehen dem Besucher keinerlei Nachteile. Fotografierte Personen können jederzeit ohne Angabe von Gründen Widerspruch gegen die Verwendung der Fotos durch die Pfarrei Mauren-Schaanwald einlegen.  

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten und Ihren Rechten finden Sie in den Datenschutzerklärungen auf den Webseiten der Gemeinde Mauren.

Wir danken für Ihr Verständnis. 
Pfarreirat Mauren-Schaanwald