Aktuelles

Dienstag, 21. März 2017

Die Gemeinde Mauren unterstützt Ihre Vorsorge für ein barrierefreies Wohnen

Bauberatung für alle in Mauren wohnhaften Senioren ab dem regulären AHV Alter

Barrierefreiheit ist nicht nur an öffentlichen Plätzen ein wichtiger Bestandteil für ein möglichst selbstständiges Leben. Auch im privaten Wohnbereich ist es nahezu unumgänglich, sich hindernisfrei bewegen zu können, um möglichst lange individuell und selbstbestimmt in der gewohnten Umgebung leben zu können. Eine plötzlich eintretende Erkrankung oder Behinderung kann die Mobilität empfindlich einschränken. Was gestern noch möglich war, stellt sich heute als unüberwindbares Hindernis dar.

In unserer Gemeinde leben gut 80% aller Personen im Pensionsalter in einem Eigenheim. Viele Zeichen deuten aktuell darauf hin, dass speziell die heutige Generation 70+ am liebsten möglichst lange in ihrem eigenen Umfeld wohnen bleiben möchte, aber sich die wenigsten bis jetzt Gedanken gemacht haben, welche Voraussetzungen dazu notwendig sind. Schmale Türen, Stufen und Schwellen, ein falsch platzierter Lichtschalter sind alles Dinge, die einem das Leben schwer bis unmöglich machen können.

In freundlicher Kooperation mit dem Liechtensteiner Behindertenverband (LBV) möchten wir Sie deshalb mit einem finanziellen Beitrag von CHF 100.- dahingehend unterstützen, Ihr Eigenheim auf Ihre individuellen barrierefreien Wohnbedürfnisse zu analysieren. Geschulte Bauberater prüfen vor Ort, ob Ihr Wohnraum barrierefrei angepasst werden kann. Sie erhalten eine Stellungnahme im Wert von mehreren Hundert Franken mit einer Machbarkeitsanalyse, mit Massnahmen zur Wohnraumanpassung, eine grobe Kostenschätzung und eine Liste qualifizierter Dienstleister im Zusammenhang mit dem Umbau.

Diese Aktion können alle in Mauren und Schaanwald wohnhaften Personen ab dem regulären AHV Alter in Anspruch nehmen und umfasst jeweils den eigenen Haushalt. Durch die finanzielle Unterstützung seitens der Gemeinde können LBV Mitglieder eine Bauberatung gratis anfordern. Der Unkostenbeitrag für Nichtmitglieder beträgt nur CHF 100.-.

Nutzen Sie diese kostengünstige Möglichkeit zur baulichen Vorsorge, damit das Wohnen zuhause möglichst lange gewährleistet bleibt. Eine frühzeitige Auseinandersetzung mit diesem Thema schafft Zeit und Raum für eine sorgfältige Planung und eine konkrete Realisierung.

Dazu bitten wir Sie direkt mit Andrea Maurer, Seniorenkoordinatorin, Tel. 377 10 35, andrea.maurer@mauren.li Kontakt aufzunehmen. In einem vertraulichen Erstgespräch erhalten Sie die notwendigen Informationen.  

Zudem informieren wir Sie über vorhandene Hilfs- und Freizeitangebote für Senioren in der Gemeinde und helfen ihnen gerne bei Bedarf weiter.  

 Ihre Seniorenkoordination der Gemeindeverwaltung Mauren 



Dienstag, 21. März 2017

Einladung zum Fotoprojekt "Momente zum Festhalten"

Ein gemütlicher Spaziergang durch die wunderbare Landschaft oder ein besonderer Augenblick der unseren Alltag verschönert, kann uns dazu verleiten, diesen einen Moment fotografisch festzuhalten. Sei es mit dem Handy oder auch mit der Fotokamera.

Gehörst auch Du zu denen, die diese Bilder gerne mit anderen teilen möchten? Dann laden wir Dich herzlich dazu ein, uns Deine Augenblicke für eine Fotoausstellung zur Verfügung zu stellen. Wir suchen keine Profis, sondern Senioren, die Freude daran haben, die Schönheit der Umgebung auf ihre eigene Art und Weise zu fotografieren. 

Die Fotos werden bis Montag, 21. August von uns angenommen und zur Ausstellung vorbereitet. Diese ist an den Wochenenden 23. 9/24. 9. und 30.9/1.10. im Kulturhaus Rössle zur freien Besichtigung geöffnet. Am Montag, 25. September findet ein spezieller Seniorennachmittag statt. 

Bei der Auswahl der Motive kannst Du frei wählen. Einzige Ausnahme: Keine Portraitfotos von Personen. Die Menge der Bilder die wir annehmen hängt von der Anzahl der Teilnehmer ab. Die Fotos können via Stick, CD oder ausgedruckt auf DINA4 bei uns abgegeben werden.

Wir freuen uns, auf viele Eurer Augenblicke.

Information und Anmeldung nimmt Andrea Maurer, Seniorenkoordination, Tel. 377 10 35 bzw. unter andrea.maurer@mauren.li bis Dienstag, 2. Mai entgegen.

 



Dienstag, 21. März 2017

Informationsveranstaltung Mauren - Lebenswert für alle Generationen

Bereits vor 25 Jahren hat unsere Gemeinde sich die Gestaltung einer Alterspolitik zum Ziel gesetzt. Am 16. März folgten über 140 Interessierte der Einladung in den Gemeindesaal. Experten stellten ihre strategischen Vorhaben vor, die gerade bei einer immer älter werdenden Gesellschaft in den nächsten Jahren noch stark an Wichtigkeit gewinnen werden.

Seniorenarbeit geniesst hohen Stellenwert

Seit rund 17 Jahren wird in unsere Gemeinde der Seniorenarbeit einen hohen Stellenwert beigemessen. Wir sind dabei sicher ein Vorreiter und haben viele Themen, die oft erst heutzutage im Zuge des demografischen Wandel diskutiert werden, längst angepackt.

So stellte die Seniorenkoordinatorin den Anwesenden die Höhepunkte der letzten Jahre vor. Sie lobte explizit die tolle Mitarbeit der vielen Freiwilligen in Mauren - ohne diese wären auch in Mauren viele Projekte nicht möglich. Ebenfalls stellte sie das Projekt «Bauberatung ab dem AHV-Alter» fundiert vor. Für die Senioren in unserer Gemeinde wird bei Bedarf eine Überprüfung des privaten Hauses oder der Wohnung organisiert und die Gemeinde unterstützt das Angebot des Liechtensteinischen Behinderten-Verbandes auch finanziell. Die Tatsache, dass ca. 80 Prozent der über 65-Jährigen in Eigenheimen lebt, verstärkt die Wichtigkeit eines altersgerechten Wohnumfeldes zu Hause.

Verschiedene Projekte vorgestellt

Bauingenieur Manfred Meier stellte das Projekt «Barrierefreies Dorfzentrum» vor. In den letzten Jahren wurden alle wichtigen Plätze/Stellen in der Gemeinde überprüft. Bereits für 2017 und 2018 sollen nun Defizite in Bezug auf die Barrierefreiheit im öffentlichen Raum beseitigt werden.

Matthias Brüstle, Geschäftsführer von Demenz Liechtenstein, sensibilisierte die Anwesenden bezüglich dem Umgang mit demenzerkrankten Menschen. In diesem Sinne werden in Kürze auch die Mitarbeiter der Gemeinde geschult werden, denn die Gemeinde hat sich das Ziel gesetzt eine «demenzfreundliche Gemeinde» zu sein.

Projektleiter Markus Schlegel und der stellvertretende Geschäftsführer Kurt Salzgeber stellten das aktuelle Projekt der LAK in Mauren vor. In den nächsten Jahren entsteht dort das neue Pflegezentrum St. Peter & Paul. Sie führten anschaulich aus, was das Projekt ausmacht und wo von den Erfahrungen der anderen vier LAK-Standorte profitiert werden kann. In Pflegezentren leben heute Menschen mit mittlerem bzw. meist hohem Pflegebedarf. So begründete Kurt Salzgeber auch das viel diskutierte Fehlen von Balkonen bei den Zimmern des neuen LAK-Hauses. Weniger als 5 % der Bewohner würden heute die Balkone in den anderen Häusern nutzen. So verzichtete man für Mauren darauf und investierte in einen wohl wertvolleren Ersatz. Denn es sollen in Mauren grosse Terrassen auf den Stationen entstehen mit dem Vorteil, dass alle zu Pflegenden an einem zentralen Ort und gemeinsam die frische Luft geniessen können. Markus Schlegel betonte, dass Mauren ein tolles Haus erhalten werde und der Zeitplan mit der Eröffnung Ende 2018 zumindest aus heutiger Sicht eingehalten werden kann.

Neben seiner Aufgabe als Moderator informierte Rainer Gopp (Sano AG) auch über die Studie «Wohnen und Leben im Alter in Liechtenstein», welche er gemeinsam mit Manfred Batliner im Auftrag der Maiores wie auch der Caritatis Stiftung erarbeitete. Es konnte festgestellt werden, dass die Gemeinde Mauren bereits heute einige Handlungsempfehlungen der Studie aktiv angeht oder gar schon erfüllt.



Montag, 27. Februar 2017

Fasnacht in Mauren und wir waren dabei...

Traditionsgemäss trifft sich ein Grüppchen Seniorinnen am Fasnachtsmentig auf der Terrasse beim Gasthaus Hirschen. Gut geschützt wurde der vorbeiziehende Umzug miterlebt und anschliessend in der Gaststube ausgiebig gefeiert.



Mittwoch, 08. Februar 2017

Erfolgreiche Jass Meisterschaft im Kulturhaus Rössle

Am 8. Februar richtete das Senioren Freizeit Team eine Jass Meisterschaft im Kulturhaus Rössle aus. Über 30 Jasserinnen und Jasser kämpften um die ersten Plätze. Rosmarie Heeb gewann hoch aus vor Helga Marxer und Georg Marxer. Die freiwilligen Helferinnen unseres Team 65+ sorgten wie immer vorbildlich für das leibliche Wohl. Aufgrund des tollen Erfolges sollte eine jährliche Jass Meisterschaft fix in das Programm der Seniorenkoordination aufgenommen werden.



Dienstag, 30. August 2016

Erlebnistag im schönen Montafon

Auf direktem Weg ging es nach Schruns in das Käsehaus Montafon. Dort konnten wir uns ausgiebig verpflegen, bevor wir beim kurzweiligen und sehr informativen Käseseminar unseren eigenen Käse herstellten.

In mehreren Schritten durch wärmen der Rohmilch, der Zugabe von Lab und ständigem Rühren und mit etwas Geduld, durften wir zum Schluss als "Käseexperten" eine "khörige" Portion Käse unser eigen nennen, den wir dann zu Hause noch ein paar Tage pflegen mussten, bis er reif zum Verzehr wurde. Danach besuchten wir im benachbarten Tschagguns die Sprungschanzenanlage "VorADLERberg" und staunten nicht schlecht über den Mut der jungen Springer, welche in schwindelerregender Höhe ihr Training absolvieren.

Unsere Nerven wurden durch den Sektempfang an der Schanzenspitze etwas beruhigt, so dass wir uns auch selbst bis zum Schanzentisch vortasten konnten. Nach dieser hochinteressanten Führung und der Beantwortung unserer vielen Fragen, liessen wir den Nachmittag bei Apfelstrudel und Kaffee ausklingen.   



Dienstag, 30. August 2016

Murertag für die Bewohner des Hauses St. Martin

Zum besonderen Erlebnis wurde der heurige Murertag für die Pflegeheimbewohner, als plötzlich vier Pferdekutschen vorfuhren. „Gibt es etwa eine Hochzeit oder weshalb ist da vor dem Haus so viel los?“ fragte eine betagte Dame. Es war keine Hochzeit, die Bewohner wurden ganz einfach zum traditionellen Murertag in die Heimatgemeinde abgeholt. Gemütlich ging die Fahrt in Begleitung von freiwilligen Helfern der Seniorenkoordination mit Ross und Wagen über das Eschner Riet nach Mauren via Vogelparadies zum Egelsee und danach ins MuseumMura.

Vorsteher Freddy Kaiser, die Kommission Gesellschaft, Senioren aus Mauren, einige weitere freiwillige Helfer der Seniorenkoordination sowie die Organisatorin Andrea Maurer begrüssten die Gäste recht herzlich. Die Heimbewohner freuten sich sehr über diesen aussergewöhnlichen Tag in dem aussergewöhnlichen Ambiente des Museums und auf die feine Grillwurst mit Brot sowie der „Heissen Liebe“ zum Dessert. Das Duo West Wind animierte unsere Gäste zum mitschunkeln und mitsingen. Nach vielen Gesprächen und Neuigkeiten aus der Gemeinde ging es am späteren Nachmittag mit den Pferdekutschen wieder zurück nach Eschen. Dieser Nachmittag wird allen Beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben.

Die Seniorenkoordinatorin Andrea Maurer bedankt sich recht herzlich bei allen freiwilligen Helfern für ihren grossartigen Einsatz beim Dekorieren, Begleiten der Bewohner, Servieren und Grillieren sowie Pepi und Dagmar Meier für ihre unkomplizierte Bereitstellung der Verpflegung, der Kommission Gesellschaft für die Unterstützung vor Ort und Walburga Matt für die Unterstützung Bereitstellung der Räumlichkeiten.



Dienstag, 19. Juli 2016

Kurzweiliger Summerplausch

Das heurige Summerplausch Sommerferien Programm bot wieder jede Menge Abwechslung und Unterhaltung für unsere daheimgebliebenen Senioren.

Mit guter Laune und sommerlichen Temperaturen starteten wir auf der Wiese hinter dem Kulturhaus Rössle in die Ferienzeit und genossen gemütliche Stunden in netter Gesellschaft. Ganz besonders freuten wir uns auf den Besuch aus dem Haus St. Martin in Eschen. Auch Freddy Kaiser genoss die lustige Runde sichtlich. Neben feinen selbstgemachten Salaten und verschiedenen Grillwürsten wurden die Gäste von Hans Sonderegger bestens musikalisch unterhalten.

Zur spontanen Frühstücksfahrt machten wir uns auf den Weg nach Schaan, da wir zum geplanten Brunch zu wenige Anmeldungen hatten. Das tat der Stimmung jedoch keinen Abbruch und die kleine aber feine Runde „zmörglate“ bis kurz vor Mittag im Schaaner Hof.

Den heissesten Tag in diesem Jahr hatten wir uns ausgesucht, als wir mit Bus und Bahn nach Bregenz fuhren und uns mit der MS Bregenz eine Rundfahrt in der Bregenzerbucht gönnten. Nach einer erholsamen Schifffahrt ging es zum Wirtshaus am See, wo wir den Ausflug gemütlich ausklingen liessen.

Regnerisch und kalt jedoch gestaltete sich der Besichtigungsnachmittag durch das liechtensteinische Oberland. Den ersten Halt machten wir bei der Dux Kapelle in Schaan. Pfarrer Florian Hasler erzählte uns ausführlich von der bedeutenden Geschichte dieses Kleinods. Mit einem kurzen Gebet verabschiedeten wir uns und machten uns weiter auf den Weg in die Kapelle St. Mamerten in Triesen. Günter Jehle, Sekundarlehrer i.R. berichtete uns über die vielen interessanten geschichtlichen Ereignisse rund um die Kapelle. Danach hatten wir grossen Glück: Ohne Regen konnten wir den Nachmittag in Tiesenberg im Restaurant Kulm mit Ausblick ausklingen lassen. Unser freiwilliger Helfer Kurt Hofner überraschte uns mit einem besonderen „Ländle Quiz“: Die 3 ersten Gewinner erhielten jeweils ein Badetuch der Gemeindeverwaltung und die 3 weiteren Gewinner jeweils ein feines Schnäpsle.
Ein paar Tage später machten wir einen Ausflug in das abgelegene Bad Rothenbrunnen im Grossen Walsertal. Abenteuerlich durch Serpentinen und Hangrutschfeldern setzten wir in Buchboden die Fahrt in Kleinbussen fort und wurden am Ende des Tales mit Blick auf das idyllisch gelegene und opulente Kurhaus aus dem 18. Jahrhundert überrascht. Unter dem Schatten der Bäume genossen wir unser Mittagessen, den herrlichen Blick auf das Bergmassiv und lauschten den Melodien von Hartwig und Rita Kieber. Die Spaziergänger unter uns besuchten die nicht weit entfernte rote Heilquelle und die Bienenhäuser oder hielten in der benachbarten Kapelle kurz inne, bevor wir uns wieder zurück auf den Heimweg machten.
Beste Voraussetzungen mit viel Sonne hatten wir auch bei unserem letzten Ausflug zum Caumasee. Zeitig ging es mit dem Bus nach Landquart. Von dort aus reisten wir mit der Räthischen Bahn weiter nach Ilanz. Die Fahrt bot eine phantastische Sicht auf die Landschaft. In Ilanz angekommen, brachte uns der Bus zum Caumasee. Nach einem etwas beschwerlichen, aber gut machbaren Weg, erreichten wir den smaragdgrünen See und machten es uns auf der Terrasse der Restaurants Caumasee gemütlich. Nach dem Mittagessen konnten wir schwimmen, Boot fahren, rund um den See spazieren oder ganz einfach den Sommer bei einem feinen Glace im Schatten geniessen.
    
Mit viel Herzblut seitens der Seniorenkoordination und der freiwilligen Helfer wurde der heurige Summerplausch für ca. 130 Senioren wiederum ein tolles Highlight und eine willkommene Abwechslung. Insgesamt waren die freiwilligen Helfer zwanzigmal im Einsatz und nur durch ihre wertvolle Unterstützung war es möglich, dieses vielseitige Programm auf die Beine zu stellen. Die Seniorenkoordinatorin bedankt sich recht herzlich bei allen Beteiligten für das grossartige Engagement im Dienste unserer älteren Einwohnerschaft.



Dienstag, 24. Mai 2016

Kunst, Kaffee und Kuchen im Kulturhaus Rössle

Unseren kunstinteressierten Senioren wurde ein besonderer Einblick in die Ausstellung mit Bildern und Objekten aus 50 Schaffensjahren des italienischen Künstlers Riccardo Pagni, der in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag feiert, gewährt.

Unter dem Motto „Kunst, Kaffee und Kuchen" konnten die bunten und fröhlichen Meisterwerke auf eine unkomplizierte und unterhaltsame Art und Weise betrachtet,  erlebt und im Anschluss noch darüber ausgiebig bei Kuchen und Kaffee besprochen werden. 



Donnerstag, 19. Mai 2016

Besichtigung Montforthaus Feldkirch

Einen interessanten Einblick erhielten unsere Senioren bei der Führung durch das Montforthaus Feldkirch. In zwei Gruppen aufgeteilt, konnten die Teilnehmer hinter die Kulissen des bis ins Detail durchdachten Neubaus blicken und fanden auf viele Fragen die passenden Antworten und bekamen wertvolle Tipps in Sachen die Sitzplatzauswahl. Als einzige ausgezeichnete Energiestadt Österreichs konnte Feldkirch mit dem Bau des Kultur- und Kongresszentrum in Bezug auf die Nachhaltigkeit und Energieeffizienz mehrfach punkten. Nach der Besichtigung liessen die Senioren den Nachmittag noch gemütlich auf der Dachterrasse ausklingen.  



Dienstag, 26. April 2016

Besuch im Puppenmuseum Blons

Winterlich war der Tag, als wir ins Grosse Walsertal reisten. Die Museumsleiterin Marlis Jenny freute sich sehr auf den Besuch aus Mauren, zumal sie selbst in den sechziger Jahren jeden Tag von Blons in die Cantina zur Arbeit gefahren ist. Durch die Leidenschaft Puppen zu sammeln, entstand im Laufe der Zeit die Idee, in ihrem Elternhaus ein Museum einzurichten. Die unzähligen Exemplare (einige davon aus Liechtenstein) bestehend aus Puppen, Teddys, Puppenstuben und Kaufmannsläden und die informative Führung von Marlis Jenny erweckten viele Erinnerungen an unsere eigene Kindheit. Danach machten wir eine kleine Zvierepause im benachbarten Gasthaus Falva mit Blick ins verschneite Tal.



Mittwoch, 20. April 2016

Besichtigung der Brauerei "frastanzer"

Eine Gruppe interessierter Senioren machte sich auf dem Weg nach Frastanz und liess sich bei einer kompetenten Führung die traditionelle Braukunst erklären und konnte hinter die Kulissen der ehrwürdigen Brauerei Frastanz blicken.

Der geführte Rundgang gab einen sehr guten Einblick in die Brauereigeschichte sowie in das gesamte Brauereigeschehen. Der Weg führte vom denkmalgeschützten Sudhaus durch den früheren Malzboden bis in die neue Gärlounge und zur Abfüllanlage. Bei einem feinen Zviere durfte noch ausgiebig degustiert werden und es blieb auch noch genügend Zeit, die eine oder andere Kostbarkeit aus dem Rampenverkauf zu erwerben bevor es wieder zurück nach Mauren ging.