Aktuelles

Freitag, 15. Februar 2019

Neu: LIEmobil Fasnacht-Tickets für alle Fasnachtfans zum Sonderpreis

Zur diesjährigen Liechtensteiner Fasnacht gibt es neu LIEmobil Fasnacht-Tickets, damit alle Fasnacht-Fans sorgenfrei feiern können und sicher nach Hause gelangen. Die Fasnacht-Tickets sind während den Fasnachtsveranstaltungen in Liechtenstein vom 23. Februar bis am 5. März 2019 gültig.

Es gibt zwei Ticket-Varianten:

1. "Fasnacht Nacht": Nachtschwärmer erhalten für CHF 20.- ein Nachtbus-Ticket, welches die freie Fahrt mit allen Nachtbussen vom 23. Februar bis am 5. März 2019 ermöglicht.

2. "Fasnacht Vollpreis" und "Fasnacht Ermässigt": Für CHF 50.- für Erwachsene und CHF 30.- für junge Leute bis 24 Jahre kann das gesamte LIEmobil-Liniennetz (inkl. Nachtbusse) vom 23. Februar bis am 5. März 2019 genutzt werden.

Die Fasnacht-Tickets können direkt im Bus oder im LIEmobil-Kundencenter gekauft werden.



Donnerstag, 14. Februar 2019

Einschreibung in die Primarschule für das Schuljahr 2019/2020

(1. Klasse und Spezielle Einschulung)

Die Einschreibung in die Primarschule für das Schuljahr 2019/2020 (Beginn: 19. August 2019) erfolgt in schriftlicher Form. Die Eltern bekommen das entsprechende Formular per Post von der Schulleitung der Wohngemeinde. Bis spätestens Freitag, 15. März 2019 muss das Formular ausgefüllt an die Schulleitung der Wohngemeinde zurückgesandt werden.

Kinder, die bis am 30. Juni 2019 (Stichtag) sechs Jahre alt werden, sind schulpflichtig.

Kinder mit Geburtsdatum vom 1. Mai bis 31. August 2013 (flexible Zone) können in die Primarschule aufgenommen werden, wenn die Eltern dies wünschen. Sie können aber auch ein weiteres Jahr den Kindergarten besuchen.

Die Einschreibung entfällt für Kinder, die bereits in einer schulartenübergreifenden Klasse des Kindergartens und der Primarschule (z.B. Basisstufe, Tagesschulklasse) sind.

Weitere Informationen sind unter www.sa.llv.li online abrufbar oder können bei der Schulleitung in der Wohngemeinde nachgefragt werden.

Schulamt des Fürstentums Liechtenstein



Donnerstag, 14. Februar 2019

Einschreibung in den Kindergarten für das Schuljahr 2019/2020

(Betrifft auch das schulartenübergreifende Eingangsmodell Basisstufe)

Die Einschreibung in den Kindergarten für das Schuljahr 2019/2020 (Beginn: 19. August 2019) erfolgt in schriftlicher Form. Die Eltern bekommen das entsprechende Formular per Post von der Schulleitung der Wohngemeinde. Bis spätestens Freitag, 15. März 2019 muss das Formular ausgefüllt an die Schulleitung der Wohnsitzgemeinde zurückgesandt werden.

Kinder, die bis am 30. Juni 2019 (Stichtag) vier Jahre alt werden, dürfen in einen öffentlichen Kindergarten eintreten. Die Schulleitung erwartet auch eine Rückmeldung von den Eltern der Kinder, die noch nicht in den Kindergarten eintreten.

Die Schulleitung der Wohngemeinde gibt Auskunft, wenn etwas unklar ist. Weitere Informationen unter www.sa.llv.li (Bildungswesen/Schularten > Kindergarten).

Schulamt des Fürstentums Liechtenstein



Mittwoch, 13. Februar 2019

Gesucht: Zusätzliche Person für befristete Schulwegaufsicht

Aufgrund von Bauarbeiten wird für den Zeitraum Frühjahr 2019 bis Ende 2022 eine zusätzliche Person für die Schulwegaufsicht im Bereich von Pfarrkirche, Gemeindesaal, Primarschule und Kulturhaus Rössle in Mauren gesucht.

Einsatzzeiten:
Montag bis Freitag (ausser Mittwochnachmittag, Schulferien oder Feiertagen)
07.30 Uhr bis 08.30 Uhr
11.25 Uhr bis 11.45 Uhr
13.05 Uhr bis 13.35 Uhr
14.55 Uhr bis 15.15 Uhr  

Voraussetzung: Die gesuchte Person muss mindestens 18 Jahre alt und in Mauren-Schaanwald oder angrenzend wohnhaft sein. Vorgängig erfolgt eine entsprechende Einschulung durch die Firma ARGUS. Die benötigte Dienstkleidung stellt die Gemeindeverwaltung zur Verfügung.  

Für nähere Auskünfte wenden Sie sich bitte an: Firma ARGUS, Herrn Remo Kieber, Tel. +423 377 40 48 (Geschäft), +423 792 72 76 (Mobil) oder E-Mail: remo.kieber@argus.li.



Dienstag, 12. Februar 2019

Das Team vom Muurer Räbahobel lädt zum 9. "Hobelobad" ein

Sie ist ebenso gefürchtet wie beliebt. Die Rede ist vom "Muurer Räbahobel", also von jener einmaligen Fasnachtszeitung, die alljährlich in der fünften Jahreszeit viele Geschehnisse und Leute aus der Gemeinde Mauren und Umgebung pikant, süffisant und treffend aufs Korn nimmt. Und das schon seit mehreren Jahrzehnten. Auch die diesjährige Ausgabe macht da natürlich keine Ausnahme. Am 20. Februar wird sie offiziell präsentiert.

Bereits einen Tag vor dem eigentlichen Verkaufsstart wird d'Muurer Fasnachtszitig "Räbahobel 2019" dem interessierten Publikum näher vorgestellt, und zwar beim

9. Hobelobad
am Mittwoch, 20. Februar 2019
um 19.00 Uhr
im Saal des Restaurants Freihof, Mauren

Programm
- "An Quotausländer, politisch unkorrekt, schnorrlat" - Jörg Adlassnigg
- dr Eschner Strossapotzer Manfred Büchel
- d'Kloschterbrüader singen weder
- Zitat us am neua Räbahobel - vortret vom Peter Beck
- dr Josef kocht "huusgmachta Golasch med Tiroler Knödel"
- Kaffee und Kuacha
- kon Itrett, freie Kollekta

Das Team vom Muurer Räbahobel freut sich auf Ihre Teilnahme am 9. Hobelobad.



Montag, 11. Februar 2019

Jubiläumsjahr-Staatsfeiertag 2019: Stände für das Volksfest gesucht

Die Regierung hat Liechtenstein Marketing mit der Organisation des Staatsfeiertags 2019 beauftragt. Für ein gemütliches Volksfest am 15. August sind die Vereine entscheidend. Entsprechend werden Liechtensteiner Vereine aber auch kommerzielle Standbetreiber gesucht, die das Volksfest ab 14 Uhr mit einem ansprechenden Stand und einem abwechslungsreichen kulinarischen Angebot bereichern. Für die diesjährige Jubiläumsfeier "300 Jahre Fürstentum Liechtenstein" möchte man das regionale Angebot an Speisen und lokalen Produkten ausbauen.

Die Anmeldung für das Mitwirken am Staatsfeiertag erfolgt elektronisch unter www.staatsfeiertag.li/anmeldung2019. Kommerzielle Standbetreiber müssen ebenfalls ein Gesuch einreichen. Ein Anspruch auf Zuteilung eines Platzes besteht nicht. Anmeldeschluss ist der 8. März 2019.



Freitag, 08. Februar 2019

Gemeinderat Mauren: Nachrichten aus der Sitzung vom 6. Februar

Unter dem Vorsitz von Vorsteher Freddy Kaiser hielt der Gemeinderat Mauren am 6. Februar 2019 seine 67. Sitzung der laufenden Mandatsperiode ab. Die behandelten Geschäfte sind nachfolgend kurz zusammengefasst.

Das ausführliche öffentliche Protokoll finden Sie unter der Rubrik "Gemeinderatsprotokolle" auf dieser Webseite.

Ein Kulturjahr mit mehreren Grossanlässen
Mit einem Dank für die geleistete Arbeit nahm der GR den vorliegenden Bericht und die Erläuterungen der Kulturbeauftragten Elisabeth Huppmann über das Kulturjahr 2018 und die Programmschwerpunkte für 2019 formell zur Kenntnis. Zu den herausragendsten Anlässen gehörten u.a. die Mitgestaltung des Gastgemeinde-Auftritts an der LIHGA (Murer-Obed und MuseumMura-Stand), zwei Kulturtreffs, der Neuzuzügertag mit rund 70 Teilnehmenden, der grosse Kulturtag rund ums Rössle und die Einzelausstellung von Sunhild Wollwage im Kulturhaus. Auch 2019 gilt es, das noch frische Kulturleitbild weiter mit Leben zu füllen.  

Anpassung Josef-Murr-Weg: Arbeitsvergabe
Die Baumeisterarbeiten für die Teilsanierung und Neugestaltung des Josef-Murr-Wegs in Mauren wurden vom GR einstimmig zum günstigsten Offertbetrag von 158'497 Franken an die Wilhelm Büchel AG aus Bendern vergeben. Die Anpassung der Strasse betrifft den Bereich zwischen Vogelparadies und Birkahof des HPZ. Im Wesentlichen ist geplant, die Einmündung in die Rietstrasse (Landesstrasse) zu verbreitern, den Brunnen "Wasserstand 1927" zu versetzen, die Abstellanlage für Fahrräder zu vergrössern und die Parkplätze neu anzuordnen.  

Stellungnahme an die Stadt Feldkirch
Als direkte Nachbargemeinde wurde auch Mauren von Feldkirch eingeladen, zum neuen Entwurf des Räumlichen Entwicklungskonzepts (REK) der Stadt Stellung zu nehmen. Das als 120-seitiges Planungshandbuch ausgearbeitete REK formuliert die Rahmenbedingungen zur räumlichen Entwicklung der Stadt und ist damit Handlungsanleitung für Stadtpolitik und -verwaltung. Die hierzu seitens der Gemeinde ausgefertigte Stellungnahme wurde dem GR dargelegt und zustimmend zur Kenntnis genommen. Gesamthaft wird festgestellt, dass die Vorstellungen von Feldkirch zur räumlichen Entwicklung mit jenen von Mauren übereinstimmen.  

LIHGA-Gastgemeinde-Auftritt von Mauren: Projektabschluss
Für ihren Auftritt als Gastgemeinde an der LIHGA 2018 und die eindrucksvolle Gestaltung der Maurer Messehalle unter dem Motto "Natürlig Mura" erntete die Gemeinde Mauren viel Lob und Anerkennung. Die Teilnahme an dieser Jubiläumsmesse in Schaan war ein beispielhaftes Gemeinschaftswerk von über 100 freiwilligen Helfern und 29 mitwirkenden Ausstellern, ein schönes Gemeinschaftserlebnis und letztlich ein grosser Erfolg für alle Beteiligten. Zur Schlussbesprechung des LIHGA-Auftritts im GR war die Projektgruppe Wirtschaftsförderung, die für das Konzept und die Organisation zuständig war, zur Sitzung eingeladen.

Die vorliegende Schlussrechnung der Projektleitung weist für den LIHGA-Auftritt einen Gesamtaufwand von 381'170 Franken aus, wovon 40 % an die LIHGA-Veranstalter zu entrichten waren. Die Einnahmen belaufen sich auf total 369'379 Franken. Sie setzen sich aus dem vom GR seinerzeit bewilligten Gemeindeanteil von 120'000 Franken und andererseits aus den Beiträgen der Sponsoren und Aussteller zusammen, wobei die Messestände zu Sonderkonditionen angeboten wurden. Seitens der Gemeinde wurde zusätzlich noch ein Aufwand von 8'095 Franken für einzelne Sonderleistungen (Transporte und Versteigerungsaktion) verbucht.

Summa summarum resultierte somit ein Fehlbetrag von total 19'886 Franken, der in Anbetracht der Grösse bzw. Komplexität dieser Veranstaltung und des erzielten Erfolgs vertretbar ist. Der erforderliche projektbezogene Nachtrag zum Budget 2018 wurde vom GR einstimmig genehmigt. Gleichzeitig würdigte und verdankte der GR den grossartigen Einsatz und die vorbildliche Gemeinschaftsleistung der LIHGA-Projektgruppe, der vielen freiwilligen Helfer sowie der beteiligten Aussteller und Sponsoren. 

Bewilligte Baugesuche in der Gemeinde
Der GR nahm zur Kenntnis, dass in der Zeit vom 10. bis zum 31. Januar 2019 die folgenden zwei Bauvorhaben in der Gemeinde von der Baubehörde bewilligt wurden:

Bauvorhaben: Neubau / Anbau Terrassenüberdachung
Standort: Bönerstrasse 9, Mauren

Bauvorhaben: Anbau Terrassenüberdachung und Aussentreppe mit Abstellraum
Standort: Rosenstrasse 8, Mauren



Dienstag, 05. Februar 2019

Periodische Nachführung der Amtlichen Vermessung in Mauren

Die Daten der Amtlichen Vermessung werden in den unterschiedlichsten Bereichen und Anwendungen als Grundlage- bzw. Georeferenzdaten verwendet.

In den nächsten Monaten wird in der Gemeinde Mauren-Schaanwald erstmals eine periodische Nachführung der Amtlichen Vermessung durchgeführt.

Bei dieser periodischen Aktualisierung werden diejenigen Elemente der Amtlichen Vermessung überprüft, welche natürlichen Veränderungen unterworfen sind (z.B. Gewässer, Waldränder, Wege etc.) und deshalb kein Meldewesen organisiert werden kann.

Die Arbeiten werden - im Auftrag der Regierung - vom Geometerbüro Hanno Konrad Anstalt, Eschen, ausgeführt. Für die Ausführung der Vermessungsarbeiten ist den Vermessungsfachleuten Zutritt zu den Grundstücken zu gewähren.

Bei Fragen stehen Felix Beck (Tel. +423 236 68 51) vom Amt für Bau und Infrastruktur, Fachbereich Vermessung oder das Vermessungsbüro Hanno Konrad (Tel. +423 377 19 77) gerne zur Verfügung.



Dienstag, 05. Februar 2019

Meldung der Funkenplätze an die Gemeindeverwaltung

Am 10. März 2019 ist Funkensonntag. Das Amt für Umwelt macht im Vorfeld auf folgende Bestimmungen aufmerksam:

Gemäss Art. 46 des Umweltschutzgesetzes (USG) bezeichnen die Gemeinden die Plätze für das Abbrennen von Funken am Funkensonntag. Das Abbrennen von Funken ausserhalb dieser von den Gemeinden bezeichneten Plätze gilt als Übertretung der Bestimmungen des Umweltschutzgesetzes.

Funkenzünfte und Gruppierungen, welche am Funkensonntag einen Funken abbrennen wollen, haben dies der Gemeindeverwaltung mit Nennung der Betreibergruppe, einer Ansprechperson und des Funkenplatzes bekannt zu geben. Die Gemeinden entscheiden über die Zulassung des Funkenplatzes und melden die Angaben dem Amt für Umwelt.

Als Brennmaterial für Funken darf nur trockenes, naturbelassenes Holz verwendet werden. Nicht erlaubt sind insbesondere Rest- und Abfallholz von Baustellen, Holz aus Gebäudeabbrüchen, Paletten usw. sowie Heizöl, Diesel oder Benzin als Anzündhilfe. Bei Fragen erteilt das Amt für Umwelt weitere Auskunft.