Orts- und Flurnamen

Ortsnamen von Mauren

Tils(Mauren) 540 m;, 759,96 - 232,74, 6-F

Beschreibung

Wiesen und Häuser am Hang über dem nordöstlichen Dorfende, unter dem Rennhof.

Historische Belege

1698* tillis (LUB I/4; S. 482): "Ain pünt in ~, stost zú zweÿen seiten an die landtstrass die gross Pündt beÿ dem weÿher"

1698* Tillis (LUB I/4; S. 494): "Ain Stückhli in ~, stost oben an die gass"

1737 Tölsch (AS 2/7; fol. 114r, Z 18): "... ein streú Madt únter dem ~, stost gegen Veldkirch an die Maúrer Algemeind, ... gegen Reihn an die Eschner Algemeind ..."

1752 Dils (AS 2/21; fol. I 51v, 4. Sp. Z 29): "1 Weingarten im ~ [stosst] ... Rheinwärts [an den] Herrschaftwingert, Bergwärts [an die] Landstraß."

1758 Dils (AS 2/8; fol. 95v, Z 33): "... Stuck gút in dem ~ genannt [stösst] ... gegen Schan an die Gaß ..."

1772 Tilis (AS 2/21; fol. I 38v, 4. Sp. Z 1): "1 Heúgút ~ genannt [stosst] ... Abwärts [an den] Rennhof ..."

1772 Tiliß (AS 2/9; fol. 124r, Z 24): "... ein Stúck feisst Hë gúth ~ genannt ... stosst dz erste oder úntere aúfwerts an die Gass ... abwert an Renen Hof Weingarthen ..."

1780 Dills (AS 2/21; fol. I 31v, 4. Sp. Z 5): "1 Heúgút in ~ [stosst] ... Abwärts [an den] Rennhof ..."

Bisherige Nennung

Bisherige Deutungen

Nipp 1911, 37: Tils [im tils]. Zu lat. TILIA 'Linde'?

Ospelt 1911, 108: Tils, in - [im tils].

Volkstümliches

-

Deutung

a) Vielleicht handelt es sich bei /Tils/ um einen sogenannten Rumpfnamen (mit abgefallener Anlautsilbe), wohl aus artr. */rutº/ (dieses als Ableitungzum Verbalpartizip rtr. rut 'gebrochen'), vermutlich in der Bedeutung 'Neubruch, neu aufgebrochener Acker'.

b) Oder doch zu artr. *tigl m. 'Linde', hier mit Verlust der Palatalität des */º/ > /l/.