Orts- und Flurnamen

Ortsnamen von Mauren

Popers(Mauren) 475 m;, 758,90 - 231,42, 5-G

Beschreibung

Wiesen, Häuser und Strasse östlich der Fallsgass und westlich der Sandgrueb.

Historische Belege

1363* peppers (LUB I/3; S. 294): "Item Der hoff ze ~ giltet ..."

1363* peppers (LUB I/3; S. 294): "Üli von pepper gibt von einem akher in vals ze ~ ..."

1363* poppers (LUB I/3; S. 313): "Item der hoff ze ~ gilt ..."

1363* peppers (LUB I/3; S. 314): "Item Vlin von ~ gibt ..."

1363* poppers (LUB I/3; S. 316): "Item Der hoff ze ~ von weglösi ..."

1. H. 15. Jh. Poppers (LUB I/2; S. 332): "Gta von ~"

1. H. 15. Jh. Poppers (LUB I/2; S. 332): "ab dem widemen ze ~ by Frikken brunnen."

1. H. 15. Jh. Boppers (LUB I/2; S. 372): "Item Gesa von ~ het gelan ..."

1620 Poppers (Pfäf 21/8; fol. 3r, Z 22): "Gutta von ~ ..."

1665 Poppers (PfAM UJ 1665; fol. 14r, Z 4): "... Hasß vnd Hoff sambt der Hofstath ze ~ gelegen, stoßt gegen Veldkierch an die Lanndtstrasß, Reinhalb an Schlaipffweg ..."

1667 Poperis (PfAM LBCM 1640; I S. 1, Z 13): "... Hannß Khiber zu ~ ..."

1698* Poppers (LUB I/4; S. 478): "Der Hoff zue ~"

1698* boppers (LUB I/4; S. 494): "Ain hoffstatt zu ~, stost vornen an die gassen"

1698* Poppers (LUB I/4; S. 494): "hoff zue ~"

1698* boppberg (LUB I/4; S. 495): "ackher im riedt veldt stost vornen an die Strass hinden an ~, die algemain"

1698* Poppers Erblehen (LUB I/4; S. 520): "Dess ~"

1700* poppers (LUB I/4; S. 524): "schererakher, ietzt ists Eine pünddt zú ~ gelegen"

1700* poppers (LUB I/4; S. 531): "ein ackher zúe ~ im riedfeld sambt Einer daran gelegenen Hofstatt, Wie in gleichem ein Stückhl Weingarthen"

1701 Popers (PfAM LBMMC 1682; I S. 35, 3/18): "... patrini [Taufe] fuerunt Joannes Kibber v(on) ~ et ...."

1774 Popers (AS 2/21; fol. I 21v, 4. Sp. Z 2): "1 Haús Bündt aúf ~ [stosst] ... Rheinwärts [an die] Gaß ..."

1795 Poppers (RA 7/4/29; S. 5, Z 12): "Der erste Poppesserhof ... bestehet ... 6to: Aús einem Stück Heügút in ~, ... stoßt gegen Schaan an die Allgemeingasß ..."

Bisherige Nennung

Bisherige Deutungen

Ospelt 1911, 84: Popers, in - [im pœp¼rs].

Burmeister 1991, 163: Popers. Jüdische Herkunft. Poper, Popper bedeutet 'Frankfurter'. Die Juden pflegten doppelsilbige Ortsnamen durch die beiden Anfangsbuchstaben der Silben abzukürzen. Frankfurt wurde vielfach mit ff abgekürzt, was dann von den Nachkommen, welche die Abbreviatur nicht mehr verstanden, als Pap oder Pop gelesen wurde, woraus Popper wurde. Im hebräischen Alphabet wird f und p durch denselben Buchstaben wiedergegeben, so dass ff leicht als pp gelesen werden konnte. Diese Deutung setzt aber zweierlei voraus. Einmal musste diese Bezeichnung von den namengebenden einheimischen Christen übernommen werden. Angesichts des intensiven Kontakts der jüdischen und der christlichen Bevölkerung erscheint das durchaus möglich, auch wenn die Juden nur zehn bis zwölf Jahre im Land waren. Die fremdartige Bezeichnung mochte besonders reizvoll erscheinen, so dass sie nach dem Abzug der Juden überlebte. Zweitens setzt diese Deutung eine Beziehung zwischen den Eschnerberger Juden und Frankfurt voraus. Eine solche ist bis jetzt nicht sichtbar geworden. Da aber Frankfurt seit jeher ein Zentrum der deutschen Juden war, lässt sich eine solche Verbindung auch nicht ausschliessen, sie ist im Gegenteil sogar sehr wahrscheinlich.

Volkstümliches

-

Deutung

Unsicher. Der Umstand, dass die adjektivische Ableitung auf -er nicht von Popers ausgeht, sondern von Poper-, macht es ziemlich eindeutig, dass der Name vordeutsch ist; das auslautende -s stellt sich damit in Beziehung zu den häufigen Namen mit sogenanntem «Ortsnamen-s», die als versteinerte romanische Einzahl-Nominative erkannt worden sind (wozu Stricker 1981c, 36f.). Auch aus dieser Sicht ist der Schluss wahrscheinlich, dass der Namenstamm Poper- selber nicht deutsch sein wird (wenigstens ist ein Fall wie Klosters, wo das «Ortsnamen-s» an einen deutschen Namen getreten ist, bisher doch ganz vereinzelt geblieben). Ausser Betracht fallen dürfte damit ein zunächst erwogener Deutungsansatz dt. Boppart m. 'reicher, stolzer Bauer bzw. jemand, der sich so stellt' (bzw. der daraus sekundär entstandene Familienname; nach Id. 4, 1422 etymologisch wohl zum Verb boppen 'pochen' in der Bedeutungserweiterung 'poltern; sich prahlerisch benehmen'). Umgekehrt gewährleistet die Identifikation des -s als alträtoromanisches Flexionsmorphem noch nicht, dass der ganze Name sich auch als rätoromanisch erklären lasse; das besagte «Ortsnamen-s» ist gelegentlich auch unorganisch weiterverbreitet worden und kann sich durchaus auch mit einem vorromanischen Stamm verbunden haben (das zeigen schon vorrömische Namen wie Trin /Trins oder Trun/Truns). Der Fall bleibt weiterhin offen.