Orts- und Flurnamen

Ortsnamen von Mauren

Lutzfeld(Mauren) 490 m;, 759,0 - 232,1, 5/6-F

Beschreibung

Wiesen, Häuser und Strasse am Hang nordwestlich über der Dorfmitte, zwischen Mos und Höll, nördlich ob der Fürst Franz Josef Strasse, reicht im Norden bis an die Gemeindegrenze zu Eschen, mit Bäumen. Örtlich identisch mit †Fossat.

Historische Belege

Ende 15. Jh. Lutzfeld (LUB I/2; S. 330): "acker in ~ gelegen, stost jnwert an an [sic!] das tobel"

1603 Lutzfeld (RA CXLV 1602-1605; fol. 9r, Z 34): "Item im ~ ein Stuck guet oder ein Egerten."

1620 Lutzen veld (Pfäf 21/8; fol. 3r, Z 17): "... auß einem acker in ~ gelegen ..."

1650* L̀utzfeld (PfAE KR 1650; S. 31, Z 11): "... Mihaell Math von Maúren ... ein aker In dem ~ [stosst] an 2 seiten an rehin vnd gegen Veldkirch an die Landstrasen ..."

nach 1665 L̀uzfeldt (PfAM UJ 1665; fol. 106r, Z 4): "... Einen Ackher in dem ~ gelegen ..."

1692 L̀uz Feldt (AS 2/1; fol. 120r, Z 7): "... ein akher in ~ gelegen ..."

1698* l̀utzveldt (LUB I/4; S. 485): "ackher in ~, Stost an der Closterherren gúet"

1698* l̀uczveldt (LUB I/4; S. 488): "Ain ackherli in ~ ..."

1698* l̀utz Veldt (LUB I/4; S. 492): "Ain halb tagman in ~ stost ausswerts an der frawen zú St. Peters güter"

1698* L̀uzenveldt (LUB I/4; S. 547): "Ain ackher in ~ genant der Kappeler stost an die strass"

1700 L̀utzfeld (LUB I/4, S. 484, Anm. 8): "Fossat, ietzt ~ "

1700* l̀utzfeld (LUB I/4; S. 472): "Ein Weingarthen zúe Maúren, der Schellenberger genent ... gegen Eschen zwischen dem ~ vndt aigenen güetheren"

1726 L̀uzfeldt (AS 2/5; fol. 134r, Z 13): "... acker im ~"

1743 Luz felt (RA 58; fol. 1a): "Mer ain Ackher Im ~"

1746 L̀uxfeld (AS 2/20; fol. I 31v, 4. Sp. Z 1-2): "... 1 Acker im ~"

1770 Lutzfeld (PfAM 43/14; fol. 1r, Z 21): "... ackher im ~, stoßt aufwerts an die Gass ..."

1783 L̀utzenfeld (AS 2/20; fol. I 42v, 4. Sp. Z 23): "... 1 Weingarten in des ~ [stosst] Bergwärts [an die] Gaß."

1788 L̀utzfeld (AS 2/21; fol. I 38v, 4. Sp. Z 19-20): "1 Acker im ~ aúf der Egata."

1804 L̀uzfeld (AS 2/21; fol. II 110v, 4. Sp. Z 2): "1 Stuck Aker im obern ~."

1808 L̀utzfeld (AS 2/21; fol. II 111v, 4. Sp. Z 12): "... Aker aúf der Qúadern oder ~ [stosst] Aufwärts [an die] Feldgaß ..."

Bisherige Nennung

Bisherige Deutungen

Ospelt 1911, 70: Lutzfeld [im lutsf̀‰ld].

Nipp 1911, 44: Lutzfeld. Scheint auf den ersten Blick Übersetzung von Gampalütz zu sein, doch ist die Entfernung der beiden voneinander zu gross und auch die Lage des Lutzfeldes oben am Berghang ist nicht zutreffend, so dass eher vom Personennamen Lutz auszugehen ist.

LUB I/4, 485: Lutzfeld. Der Name scheint nicht sehr alt. Ob er von lützel 'klein' kommt oder von Güterbesitz des Klosters St. Luzi, ist nicht geklärt.

Volkstümliches

-

Deutung

a) Hybride Form mit rtr. palüds f. pl. 'Sümpfe', zu dem offenbar hier ein alter Name *Paluds existiert hatte. Also 'Acker- und Wiesland bei *(Pa-)Luds'. Vgl. das mit palüd gebildete Gampalütz (am nordöstlichen Dorfende am Rand des Riets), wo im Unterschied zum hier vorliegenden Fall der Umlaut /ü/ mit der Verdeutschung nicht rückgängig gemacht worden ist.

b) 'Acker- und Wiesland einer Person oder Familie namens Lutz. Es wäre allerdings *Lutzenfeld zu erwarten.