Orts- und Flurnamen

Ortsnamen von Mauren

Kretzera(Mauren) 475 m;, 758,80 - 230,95, 5-H

Beschreibung

Wiesland am Südosthang des Jodaböchel, unter dem südwestlichen Dorfeingang, unweit von Garlanga.

Historische Belege

1649 krezer (Pfäf 22/8; fol. 1r, Z 23): "... ain stuckh der ~ genanth ackher und weingart ..."

1649 krezeren (Pfäf 22/8; fol. 1r, Z 9): "Mer im thier garthen stosst ... zue der driten seiten an ainer Gnedigen Herschafft, und zue der vierten seiten an die ~."

1700* Krätzere (LUB I/4; S. 526): "so ein Stúckh gúeth beÿsamen, die Gahrlange vnd ~ genannt"

1700* Krätzere (LUB I/4; S. 526): "Obere halden ietzt ober ~ sambt einem stúckh weingarthen in dem schilli"

1729 Krezeri (AS 2/6; fol. 77v, Z 7): "Ain Stúckh Hëgúett ... in der ~"

1730 Kratzer (RA 36-2; fol. 1r, Z 24): "... ein Weingartbeth im ~ genant ..."

1732 ob dem Krezer (AS 2/7; fol. 23v, Z 10): "... ein ackher aúff Gúedigen ~ genanth ..."

1737 Krezer (PfAE EM 1661; fol. 34v, Z 24): "... Ein Weingarthen ~ genandt ..."

1754 Krezer (AS 2/8; fol. 17v, Z 11): "... weingarten in dem ~ ..."

1764 Kretzer (AS 2/22; fol. I 32v, 4. Sp. Z 8): "1 Heúboden im Gütigerfeld im ~"

1766 Kretzern (AS 2/21; fol. I 51v, 4. Sp. Z 4): "1 Acker in der ~ in Gerlangen."

1766 Kretzeren (PfAM 43/11; fol. 1r, Z 8): "... ein Stukh akher auf der ~ ..."

1772 Crezern Weingarthen (AS 2/9; fol. 118r, Z 22): "He gúth, stosst ... gegen Berg an ~ ..."

1798 Gratzern (AS 2/21; fol. II 68v, 4. Sp. Z 2): "1 Stuck acker aúf der obrn ~."

1803 Kretzerwingert (AS 2/22; fol. II 105v, 4. Sp. Z 3-4): "1 Heúgút im Renkwiller únter dem ~ [stosst] Rheinwärts [an die] Fahrgaß, Bergwärts [an den] ~"

Bisherige Nennung

-

Volkstümliches

-

Deutung

Kretzer ist Ableitung zum Verb kratzen bzw. zu faktitivem kretzen und heisst allgemein 'herber Wein, der beim Trinken im Hals kratzt'; speziell auch 'süss abgepresster, blassroter Wein'. Der Flurname bedeutet also 'Weinberg, in dem «Kretzer»-Wein gewonnen wird', bzw. 'Weinberg, der nur (herben) Wein liefert, der im Hals kratzt'.