Orts- und Flurnamen

Ortsnamen von Mauren

Freiadarf(Mauren) 459 m;, 759,11 - 231,74, 6-G

Beschreibung

Häuser im Gebiet Darf, an der Abzweigung der Rosenstrasse von der Darfstrasse. Nach Ospelt 1911, 39 örtlich identisch mit †Jodagass.

Historische Belege

1698* fre̮yendorff (LUB I/4; S. 480): "Ein pünntlein genant ~, stost zú zweÿen seithen an die gassen"

1698* fre̮yen dorffs (LUB I/4; S. 491): "Zween theil eines madts, stost zú zweÿen seithen an die algemein, davon der dritte theil in den hoff des ~ gehörig"

1698* fre̮yendorff (LUB I/4; S. 491): "Ain hoffstatt zü ~, stost vornen an die Strass"

1698* fre̮yen dorff (LUB I/4; S. 552): "Thebús Galli ... ab seiner Pündt zúm ~ oder Steinboss genant, in Maúrer Kirchspel so gegen dem Rhein an die Landtstrass, vnnd ans Tobel ab seinem ackher, genant der Klögeckhler, in Eschner Kürchspühl ..."

1775 fre̮yen Dorff (AS 2/9; fol. 176v, Z 17): "... ein Haúß Hostat samt Beÿliegender Pündt im ~ genannt ..."

Bisherige Nennung

Bisherige Deutungen

Ospelt 1911, 39: Freiendorf [im fr̀‰iad¡rf].

Büchel 1916, 35: Freiendorf. Die meisten Bewohner von Mauren waren in alter Zeit Lehenleute oder Dienstleute. Nur im sogenannten «Freiendorfe» hatten sich Freie angesiedelt. Da wohnten die wohlhabendsten Bürger.

Volkstümliches

-

Deutung

'Dorfteil der Freien; Dorfteil, in welchem die Nicht-Leibeigenen wohnen'. Vielleicht besteht ein Zusammenhang mit der jüdischen Gemeinde am Eschnerberg: weist Freiadarf auf die rechtliche Stellung der Juden hin? Vgl. dazu Burmeister 1991, 153-176.