Aktuelles

Freitag, 21. Juli 2017

Liechtensteiner Staatsfeiertag mit offiziellem Staatsakt und Volksfest

Der liechtensteinische Staatsfeiertag 2017 am Dienstag, 15. August, beginnt wieder in feierlichem Rahmen mit dem offiziellen Staatsakt, der mit einem Aperitif beim Schloss Vaduz abgeschlossen wird. Für den Zutritt in den Rosengarten des Schlosses wird heuer erstmals ein Ticket benötigt. Das grosse Volksfest im Vaduzer Städtle startet um 14.00 Uhr. Der öffentliche Verkehr kann am Staatsfeiertag kostenfrei benutzt werden.

Der offizielle Staatsakt wird um 11.30 Uhr mit den Ansprachen von Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein und Landtagspräsident Albert Frick auf der Schlosswiese in Vaduz eröffnet. Im Anschluss an die Ansprachen wird die Landeshymne gespielt.

Nach dem Staatsakt findet von ca. 12.30 bis 14.00 Uhr ein Aperitif beim Schloss Vaduz statt, der von Fürst Hans-Adam II. und Fürstin Marie gegeben wird. Ab 14.00 Uhr steigt dann im Vaduzer Städtle das traditionelle Volksfest mit Höhepunkten für Gross und Klein.

Ticketregelung für den Aperitif im Rosengarten
Der traditionelle Aperitif im Rosengarten auf Schloss Vaduz, zu dem die gesamte Bevölkerung eingeladen ist, erfreut sich zunehmender Beliebtheit bei in- und ausländischen Gästen. Die steigende Anzahl Besucher hat zur Folge, dass die Liechtensteiner Gäste immer weniger die Möglichkeit haben, mit Mitgliedern des Fürstenhauses in Kontakt zu treten. Um diesem Trend entgegenzuwirken, hat S. D. Erbprinz Alois beschlossen, dass ab diesem Jahr grundsätzlich nur noch Personen mit einem Ticket Zugang zum Rosengarten erhalten. Tickets können ab dem 1. August online bestellt werden. Die Codes und die Anmeldeinformationen finden Sie in der Staatsfeiertagsbroschüre, die an alle Liechtensteiner Haushalte verteilt wird.

Staatsfeiertag-Programm im Überblick

11.30 Uhr: Offizieller Staatsakt mit Ansprachen von Erbprinz Alois und Landtagspräsident Albert Frick auf der Schlosswiese

12.30-14.00 Uhr: Aperitif beim Schloss Vaduz

Ab 14.00 Uhr: Grosses Volksfest im Städtle Vaduz

21.15 Uhr: Entzünden der Höhenfeuer, der Krone auf Tuass und Fackelzug über den Fürstensteig

22.00 Uhr: Imposantes Feuerwerk in Vaduz (Dauer rund 30 Minuten)

Bis 02.00 Uhr: Vielfältiges Unterhaltungsprogramm im Städtle Vaduz

Auf der Webseite www.staatsfeiertag.li finden Sie sämtliche Informationen rund um den Liechtensteiner Staatsfeiertag 2017.



Montag, 17. Juli 2017

Internetseite informiert über das Projekt "Jubiläums-Hängebrücke"

Die Gemeinden haben unter www.jubilaeumsbruecke.li eine Seite mit Fakten und Zahlen über die geplante Hängebrücke zum 300-Jahr-Jubiläum unseres Landes erstellt. Die Seite beinhaltet die wesentlichen Punkte, welche in den Gemeinderäten zu den positiven Beschlüssen geführt haben. Damit kann anstatt mit Vermutungen und falschen Annahmen mit konkreten Zahlen, Plänen und Fakten diskutiert werden.

Die 300-Jahr-Feierlichkeiten sind Ausdruck des gemeinsamen Willens von Land und Gemeinden, das Jubiläumsjahr zu begehen. Um dem bedeutenden Engagement von Land und Gemeinden Rechnung zu tragen und diesem deutliche Sichtbarkeit zu verleihen, hat sich die Regierung mit den Gemeinden auf eine inhaltliche Teilung der Kosten innerhalb des Projekts geeinigt. Der Landesbeitrag finanziert die Feierlichkeiten im Jubiläumsjahr und der Beitrag aller Gemeinden finanziert den Jubiläumsweg inkl. Jubiläumsbrücke.

Hängebrücke als verbindendes Element
Der Jubiläumsweg verbindet alle elf Gemeinden sowie wichtige Elemente der Feierlichkeiten. Er zieht sich real wie ein roter Faden durchs Land und gedanklich durch dreihundert Jahre von Fürst und Volk gelebter Geschichte und weiter in die Zukunft. Entlang dieses Weges lässt sich nicht nur die Geschichte des Landes erzählen, sondern Geschichte erleben.

Jede Gemeinde entscheidet selbst, wo ihr Teil des Weges verläuft. Es geht vor allem darum, bestehende Wege zu verbinden und soweit zu vereinheitlichen (beispielsweise durch eine durchgehende Beschilderung), damit ersichtlich ist, dass es sich um einen speziellen Weg handelt.

Als wichtiger Teil des Jubiläumswegs steht die Hängebrücke als verbindendes Element und sichtbares Zeichen des gemeinsamen Handelns. Sie verleiht dem Jubiläumsweg einen besonderen Ausdruck, indem sie die Grenze zwischen dem Unterland und dem Oberland auf eine auch für die liechtensteinische Bevölkerung neue Weise überwindet.

Situation mit Fakten und Zahlen beurteilen
In Vaduz und Balzers wurde das Referendum gegen die Mitfinanzierung der zu diesen Feierlichkeiten geplanten Hängebrücke ergriffen. Dies ist ein legitimes demokratisches Recht. Wichtig ist, die ganze Situation mit Fakten und Zahlen zu beurteilen statt mit falschen Annahmen und Vermutungen. Deshalb haben die Gemeinden unter www.jubilaeumsbruecke.li eine Seite mit solchen Fakten und Zahlen erstellt.

Als Bauherren und Vertreter der für den Unterhalt zuständigen Gemeinden stehen für Anregungen und Fragen zur Verfügung:
Gemeindevorsteher Rainer Beck, Planken
Gemeindevorsteher Günther Kranz, Eschen



Montag, 17. Juli 2017

Pfarrei Mauren-Schaanwald: Wallfahrt 2017 führt nach Sachseln

Die diesjährige Pfarreiwallfahrt der Pfarrei Mauren-Schaanwald findet am Mittwoch, 30. August statt. Aus Anlass des Gedenkjahres "600 Jahre Niklaus von Flüe" führt die Wallfahrt nach Sachseln am Sarnersee im Schweizer Kanton Obwalden. Ein von Weitem sichtbares und markantes Wahrzeichen von Sachseln ist die 1672-84 erbaute Pfarr- und Wallfahrtskirche mit dem Grab des heiligen Niklaus von Flüe. Die Teilnehmenden der Pfarreiwallfahrt feiern in der Kirche einen Gottesdienst und besuchen am Nachmittag die Flüelikapelle.

Niklaus von Flüe (1417-1487), der berühmteste Sachsler Bürger, lebte im Weiler Flüeli-Ranft. Er war Bauer, Politiker, Richter und Offizier. Im Jahr 1467 verliess er seine Familie und zog sich als Einsiedler in die Ranftschlucht zurück, um fortan als Bruder Klaus sein Leben ganz der Lobpreisung Gottes zu widmen. 1481 wurde durch seinen weisen Rat an der Tagsatzung in Stans der Friede im noch jungen Bund der Eidgenossen gerettet, wodurch sich die Schweiz in ihrer heutigen Form entwickeln konnte. Bereits zu Lebzeiten wurde Bruder Klaus hoch verehrt. 1947 wurde er heilig gesprochen.

Einzelheiten zur Pfarreiwallfahrt 2017

Fahrtpreis pro Person: 33 Franken (Mittagessen nicht inbegriffen)
Abfahrten: Restaurant Alter Zoll Schaanwald 7.10 Uhr, Kirchplatz Mauren 7.20 Uhr
Anmeldung bei: Mesmer Heinrich Senti, Mauren (Tel. +423 792 22 42), Mesmer Domenico Albanese, Schaanwald (Tel. +423 792 23 47) und Rita Meier, Mauren (Tel. +423 373 19 35)
Anmeldeschluss: Freitag, 25. August 2017

Es ist ein schönes Zeichen der Verbundenheit und Zusammengehörigkeit, wenn viele diese Wallfahrt mitmachen. Herzliche Einladung an alle!

Pfarrei Mauren-Schaanwald



Freitag, 14. Juli 2017

Nützliche Informationen zum Thema Neophyten auf unserer Sonderseite

Neophyten sind gebietsfremde Pflanzenarten. Sie breiten sich auf Kosten einheimischer Arten effizient (invasiv) aus, sind nur sehr schwer unter Kontrolle zu bringen und verursachen in zunehmendem Masse ökologische, gesundheitliche und wirtschaftliche Schäden. Auch in Liechtenstein haben sich die invasiven Neophyten in den letzten Jahren als Gefährdung für die biologische Vielfalt bestätigt.

Auf unserer Neophyten-Sonderseite informieren wir Sie in kompakter Weise über das Problem "Neophyten" und stellen Ihnen die aktuell relevanten Arten im Gemeindegebiet Mauren-Schaanwald in Wort und Bild näher vor.



Montag, 10. Juli 2017

MuseumMura: Haben Sie Lust, in der Betriebsgruppe mitzuhelfen?

Das MuseumMura der Gemeinde Mauren besitzt eine in Liechtenstein einzigartige Sammlung von volkskundlichen Objekten. Diese wird den Besuchern in einer thematisch geordneten Dauerausstellung und in wechselnden Sonderausstellungen präsentiert.

Zur Verstärkung der Betriebsgruppe, die sich eigenständig um den Erhalt der Sammlung, die Ausstellungspräsentation und die Besucherbetreuung kümmert, werden per sofort weitere Mitglieder gesucht.

Die Aufgabe besteht aus der Pflege der Sammlungsobjekte, der Planung und Umsetzung von Sonderausstellungen, der Betreuung von Anlässen, Besucherführungen sowie regelmässig stattfindenden Sitzungen. Die Mitglieder der Betriebsgruppe werden im Stundensatz entlöhnt.

Interessiert? Dann melden Sie sich bei der Vorsitzenden der Betriebsgruppe, Walburga Matt, unter Tel. +423 373 27 15 oder museummura@mauren.li.

Mehr Informationen zum Museum unter www.museummura.li.



Samstag, 01. Juli 2017

Familienaktion "Reiseziel Museum": MuseumMura ist wieder dabei

Am jeweils ersten Sonntag im Juli, August und September - also am 2. Juli, 6. August und 3. September - öffnen in Liechtenstein und Vorarlberg insgesamt 35 Museen ihre Türen für die Aktion "Reiseziel Museum", die heuer bereits zum 10. Mal durchgeführt wird. In Mauren ist wieder das MuseumMura an dieser Aktion für Familien mit Kindern zwischen vier und zwölf Jahren beteiligt. Speziell auf die Familie ausgerichtet, bieten die 35 Museen an den drei Sonntagen jeweils von 10.00 bis 17.00 Uhr verschiedene Themen und Programme an.

Ausgestattet mit einem Holzkoffer und Reisepass führen die Kinder ihre Familien durch die Welt der Museen. Es gibt wieder viel zu entdecken und es ist für jeden und jede etwas dabei: Reiseziele für Weltenbummler, für Geschichtenerzähler, für Kreative, für Mutige, für Neugierige und für Forschende.

Alle Informationen zur Aktion "Reiseziel Museum" findest du im Programm-Büchlein, das auch in der Gemeindeverwaltung Mauren aufliegt, oder auf der Reiseziel-Homepage für Kinder.



Mittwoch, 14. Juni 2017

Gemeinsam aktiv: Aktivierende Angebote für ältere Menschen

"Senioren gemeinsam aktiv" ist ein uneigennütziges Programmangebot von verschiedenen Institutionen in Liechtenstein, darunter auch die Seniorenkoordination der Gemeinde Mauren. Mit ihren Angeboten für ältere Menschen im Land möchten sie soziale Kontakte fördern, Aktivierung und Vorbeugung anbieten, Neues kennenlernen und den sozialen Zusammenhalt stärken.

Eingeladen zur Teilnahme sind ältere Menschen (mit und ohne Einschränkungen), die sich durch das jeweilige Angebot angesprochen fühlen, und gerne selbstverständlich deren Begleitpersonen. Die Angebote können auch als Entlastung für betreuende Angehörige genutzt werden, damit sich diese eine Auszeit nehmen können.