Aktuelles

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Hinweis: Rücksichtsvoller Umgang mit Laubsaugern und Laubbläsern

Im Herbst verwelken die Blätter und fallen geräuschlos zu Boden. Und dann beginnt der "Krach". Laubsauger und Laubbläser sorgen zwar für Erleichterungen in der Gartenarbeit, sie verursachen aber auch beachtlichen Lärm. Dem Nachbarschaftsfrieden zuliebe sollten deshalb gewisse Regeln beachtet werden.

Seit mehreren Jahren ist es Mode, dass das fallende Laub nicht mehr mit dem Rechen zusammengeführt und anschliessend mit einem Korb zum Komposthaufen getragen wird, sondern mit einem Laubbläser auf Haufen geblasen oder mit einem Laubsauger aufgesaugt wird. Für einen Teil dieser Geräte und Maschinen sieht die Maschinenlärmverordnung Grenzwerte vor, für die anderen wird zumindest eine Kennzeichnungspflicht verlangt. Durch die Beschreibung ihres Lärms werden die Laubentfernungsaggregate nun nicht wirklich und sofort leiser. Die Kennzeichnungspflicht ermöglicht es dem Käufer höchstens, das Angebot in Bezug auf Lärm zu vergleichen und ein leiseres Gerät auszuwählen.

(Umwelt-)Bewusster Umgang mit Laubsaugern und Laubbläsern
Jeder, der ein solches Gerät in Betrieb nimmt, sollte bemüht sein die Nachbarn so wenig wie möglich zu belästigen. Damit der Nachbarschaftsfrieden weiter bestehen bleibt, soll darauf geachtet werden, dass in den frühen Morgenstunden, über die Mittagszeit sowie auch spät abends die Geräte nicht in Betrieb genommen werden. Unabhängig davon, wie stark das Gerät auf die Nachbarn wirkt, die Person, welche das Gerät bedient, ist dem Lärm am stärksten ausgesetzt. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Bedienungsanleitungen exakt gelesen und die Schutzmassnahmen befolgt werden.

Dasselbe gilt auch für die Belastung durch die Abgase. Sofern der Einsatz eines solchen Geräts wirklich erforderlich scheint, sollte es unbedingt mit aromatenfreiem Gerätebenzin betrieben werden.



Dienstag, 17. Oktober 2017

Archäologische Bodenmessungen im Gebiet "Wesa" in Schaanwald

Im Rahmen eines archäologischen Untersuchungsprojekts wird die liechtensteinische Archäologie voraussichtlich Ende Oktober 2017 im Gebiet "Wesa" in Schaanwald geophysikalische Bodenmessungen vornehmen. Die Arbeiten werden zusammen mit einem Fachinstitut zur Dokumentation eines römischen Landhauses, möglicher Nebengebäude sowie von Strassen und Wegen durchgeführt. Dazu wird das Gelände systematisch mit einem Radarmesssystem erfasst.

Die Erhaltung, Sicherung und Erforschung des archäologischen Erbes gehört zum gesetzlichen Auftrag der Abteilung Archäologie beim Amt für Kultur (Kulturgütergesetz, Jg. 2016 Nr. 270). Dazu gehört auch die zerstörungsfreie Ortung und Dokumentation von archäologischen Strukturen (Mauern, Gruben, Gräber, Strassen, Wege), die sich im Boden befinden. Dadurch lassen sich im Idealfall die Zeugnisse aus früherer Zeit im freien Gelände erfassen und besser schützen. Zudem können überall dort, wo sie irgendwann durch bauliche Bodeneingriffe gefährdet oder zerstört würden, rechtzeitig geeignete Massnahmen zur archäologischen Dokumentation eingeleitet werden.  

Überreste eines römischen Landhauses
In Schaanwald wurden 1927 im Gebiet Wesa die baulichen Überreste eines römischen Landhauses entdeckt und unter der Leitung des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein in den Jahren 1928 und 1929 in Teilen freigelegt und dokumentiert. Nach Abschluss der beiden Grabungsetappen überdeckte man das archäologische Bodendenkmal wieder mit Erde. Die vollständige Grösse des Gutshofs mit den Nebengebäuden sowie mögliche Strassen, Wege und Plätze wurden nicht erfasst. Weil die Lage nicht vermessen und dokumentiert worden ist, lässt sich ausserdem nicht ganz genau definieren, wo im Gelände sich die Fundamentreste befinden.

Geophysikalische Bodenmessungen
Ende Oktober wird die Archäologie auf den Wiesen oberhalb von Schaanwald geophysikalische Messungen vornehmen. Das Amt für Kultur hat alle Besitzerinnen und Besitzer der Grundstücke, welche sich unter Umständen im Untersuchungsperimeter befinden, schriftlich über das Forschungsprojekt informiert und sich für das Verständnis und die Gewährung des Zutritts zum Grundstück bedankt. Die Arbeiten werden in Zusammenarbeit mit dem Ludwig Boltzmann Institut der Universität Wien zur Dokumentation des römischen Landhauses, möglicher Nebengebäude sowie von Strassen und Wegen durchgeführt. Dazu wird das Gelände systematisch mit einem Radarmesssystem erfasst.

Das Verfahren ist absolut zerstörungsfrei. Es werden keine Bodeneingriffe vorgenommen. Die Messungen werden nur bei trockener Witterung und trockenem Untergrund vorgenommen. Die Messeinheit wird dabei von einem leichten Zugfahrzeug in parallelen Bahnen über das Gelände geführt. Die Bodensignale werden aufgezeichnet und anschliessend im Labor ausgewertet.

Öffentliche Präsentation der Ergebnisse
Im Frühjahr 2018 sollen die Ergebnisse des archäologischen Prospektionsprojekts im Rahmen eines öffentlichen Vortrags vorgestellt werden. Weitere Untersuchungen auf archäologischen Fundstellen unseres Landes sind in den nachfolgenden Jahren geplant.

Amt für Kultur / Abteilung Archäologie

 



Montag, 16. Oktober 2017

Festgottesdienst zum 30-jährigen Priesterjubiläum von P. Anto Poonoly

Am 21. Oktober 1987 empfing P. Anto Poonoly die Priesterweihe. Voll Freude und Dankbarkeit feiern wir am Sonntag, 22. Oktober 2017 in der Pfarrkirche Mauren sein 30-jähriges Priesterjubiläum. Im Festgottesdienst um 9.30 Uhr zum Thema "MEINATE IN EMOI - BLEIBT IN MIR!" wollen wir gemeinsam mit P. Anto Gott dafür danken, dass er ihn vor 30 Jahren in seinen priesterlichen Dienst berufen und auf seinem Lebensweg stets mit seinem Segen begleitet hat.

Zu diesem Festgottesdienst und zum anschliessenden Aperitif im Gemeindesaal laden wir alle herzlich ein. Wir freuen uns auf viele Mitbetende und Mitfeiernde.

Um auch Eltern mit Kleinkindern den Gottesdienstbesuch zu ermöglichen, wird von der Familiengottesdienstgruppe ein Kinderhütedienst im Sitzungszimmer unter der Saalküche angeboten. Allen, die zum Gelingen dieses Festtages einen Beitrag leisten, danken wir im Voraus herzlich.

Pfarreirat Mauren-Schaanwald



Freitag, 13. Oktober 2017

Obstbaum-Verkaufsaktion in der Gemeinde Mauren: Jetzt bestellen

Damit die alten Obstsorten wieder in den Feldern und Gärten gepflanzt werden, bietet der Verein HORTUS in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Mauren auch in diesem Jahr die Gelegenheit, echte Spezialitäten und Raritäten zu Sonderkonditionen zu erwerben.

Die Gemeinde Mauren unterstützt die Obstbaum-Aktion und übernimmt einen Teil der Kosten für die Bäume, die sich - je nach Seltenheit der Sorte und Grösse des Baumes - zwischen 65 und 95 Franken bewegen. Pro Hochstamm gibt es einen Zuschuss der Gemeinde von 50 Franken, pro Halbstamm einen Zuschuss von 40 Franken und pro Niederstamm einen Zuschuss von 30 Franken.

Bestellungen bis zum 6. November
Die Unterlagen zur diesjährigen Obstbaum-Aktion (Informationsflyer, Sortenliste und Bestellformular) liegen in der Gemeindeverwaltung auf oder können hier heruntergeladen werden. Die Obstbäume sind bis zum 6. November 2017 bei der Hortus-Geschäftsstelle zu bestellen. Die Lieferung erfolgt am 23. November 2017 zum Werkhof der Gemeinde.



Montag, 09. Oktober 2017

Senioren-Kolleg Liechtenstein in Mauren: Jahresprogramm 2017/2018

Unter dem Motto "Wissen vertiefen, Neues erfahren" eröffnet das Senioren-Kolleg Liechtenstein mit Sitz in Mauren am 26. Oktober sein Jahresprogramm 2017/2018. In 23 Vorlesungen werden wieder Einblicke in interessante Gebiete der Wissenschaft, Forschung, Geschichte, Kultur etc. ermöglicht. Die wöchentlichen Veranstaltungen finden am Donnerstagnachmittag vorwiegend in der Aula der Gemeindeschule und teils auch im Kulturhaus Rössle und Gemeindesaal statt. Nach dem einstündigen Referat und einer kurzen Pause besteht jeweils die Möglichkeit zur Fragestellung und Diskussion.

Das Angebot richtet sich in erster Linie an Seniorinnen und Senioren, aber auch jüngere Interessierte sind herzlich willkommen. Sie können sich durch den Erwerb eines Hörerausweises für das ganze Jahr oder für ein Semester einschreiben. Das Anmeldeformular erhalten Sie auf der Internetseite des Senioren-Kollegs, an der Tageskasse oder bei der Geschäftsstelle. Einzelne Vorlesungen können mit einer Tageskarte besucht werden.



Freitag, 06. Oktober 2017

Gemeinderat Mauren: Nachrichten aus der Sitzung vom 4. Oktober

Unter dem Vorsitz von Vorsteher Freddy Kaiser hielt der Gemeinderat Mauren am 4. Oktober 2017 seine 43. Sitzung der laufenden Mandatsperiode ab. Die behandelten Geschäfte sind nachfolgend kurz zusammengefasst.

Das ausführliche öffentliche Protokoll zu dieser Sitzung finden Sie unter der Rubrik "Gemeinderatsprotokolle" auf dieser Webseite.

Gedenken an verstorbenen Altgemeinderat Manfred Biedermann
Mit einer Schweigeminute zu Beginn der Sitzung gedachte der Gemeinderat des am 3. Oktober nach einem tragischen Unfall im 66. Lebensjahr verstorbenen Mitbürgers und Altgemeinderats Manfred Biedermann aus Mauren. Manfred Biedermann gehörte dem Gemeinderat Mauren während einer Mandatsperiode, von 1987 bis 1991, als Mitglied der VU-Fraktion an. Im Namen des Gemeinderats sprach Vorsteher Freddy Kaiser den Angehörigen des Verstorbenen das aufrichtige Mitgefühl aus.  

Sitzungsprotokolle genehmigt
Das vollständige Protokoll zur 41. ordentlichen Sitzung des Gemeinderats vom 13. September 2017 wurde einstimmig genehmigt.

Das vollständige Protokoll zur 42. ordentlichen Sitzung des Gemeinderats vom 20. September 2017 (Sportpark-Gemeinschaftssitzung mit Eschen) wurde einstimmig genehmigt.  

Kulturleitbild für die Gemeinde Mauren-Schaanwald
Nach einem mehrstufigen Erstellungsprozess, an dem sich unter Federführung einer Projektgruppe über 100 kulturinteressierte Personen aktiv beteiligt haben, liegt das fertig ausgearbeitete Kulturleitbild der Gemeinde Mauren-Schaanwald jetzt vor. Mit der einstimmigen Verabschiedung des Kulturleitbildes durch den GR wird ein Meilenstein in der Kulturarbeit der Gemeinde - aber auch des Landes - gesetzt, denn kaum eine andere Gemeinde kann ein derart breit abgestütztes Kulturleitbild vorweisen. Das Ergebnis wird am 22. November an der Abschlussveranstaltung im Zuschg-Saal mit allen Beteiligten gefeiert.

Der Nutzen des Kulturleitbildes besteht insbesondere darin, dass es Klarheit, Orientierungshilfe, Planungssicherheit, eine längerfristige Ausrichtung, Motivationsanreize und die offizielle Anerkennung des Wertes der Kultur beinhaltet. Dazu soll der Gesamttext in zwei Versionen in Umlauf gebracht werden: einerseits als Kurzfassung, welche nur die sieben Leitsätze, deren Erklärungen und Umsetzungsideen enthält und zum anderen in Form einer Langfassung, die den Gesamttext inklusive Bildmaterial, Grafiken und Tabellen beinhaltet. Beide Versionen sollen auch über das Internet zugänglich gemacht werden.

Das vom GR genehmigte neue Kulturleitbild der Gemeinde Mauren-Schaanwald muss nun mit Leben gefüllt und die Leitsätze müssen in der Praxis erlebbar werden. Für das Jahr 2018 hat die Kulturkommission - in Absprache mit der Projektgruppe - bislang drei konkrete Massnahmen zur Umsetzung ins Auge gefasst: einen zweimal jährlich stattfindenden "Kulturtreff" als Plattform für den Gedankenaustausch mit den Dorfvereinen und Kulturschaffenden, einen Kulturtag rund ums Rössle sowie einen Anlass für Neuzuzügler als Informationsplattform für Vereine und Kulturschaffende.  

Standort für neuen Landwirtschaftsbetrieb genehmigt
Martin Malin (Weile 8, Mauren) beabsichtigt, auf den Landwirtschaftsparzellen 1455, 1456, 1457 und 2383 an der Sportfeldstrasse in Mauren einen neuen landwirtschaftlichen Aussiedlungsbetrieb zu errichten. Dafür erhielt er vom GR einstimmig die mit einigen Auflagen verbundene Standortgenehmigung als Voraussetzung für eine definitive Bewilligung durch die Regierung. Am neuen Betriebsstandort sollen alle landwirtschaftlichen Tätigkeiten (Tierhaltung, Futterlager, Remise etc.) zentral zusammengefasst und die dafür notwendigen Wirtschaftsgebäude errichtet werden. Weiters ist auch ein Wohnhaus geplant.  

Anpassung der Deponie- und Häckselgutgebühren ab 2019
Ein Tarifvergleich zeigt, dass Mauren mit den derzeitigen Gebühren für die Ablagerung von sauberem Aushubmaterial auf der Deponie Langmahd und für die Annahme von Häckselgut landesweit im preisgünstigsten Bereich liegt. Zur künftigen Deckung der Entsorgungskosten nach dem Verursacherprinzip wird nun eine Anpassung der Gebühren erforderlich. Auf Antrag der Fachgruppe Deponie beschloss der GR einstimmig, die Deponiegebühr von 16 auf 17 Franken pro Kubikmeter und die Häckselgutgebühr von 9.25 auf 12 Franken pro Kubikmeter (jeweils exkl. MwSt.) anzuheben. Die neuen Tarife gelten ab 1. Januar 2019.  

Humuskonzept für Endgestaltung der Deponie Langmahd
Als letzte Baumassnahme des Projekts "Endgestaltung der Deponie Langmahd" ist im Bereich von Pferdesportfläche, Altstoff- und Grüngutsammelstelle die Ausgestaltung einer Hügelzunge mit mineralischem Erdaushub (anstelle von Torfaushub) geplant. Das hierzu ausgearbeitete Konzept wurde vom GR einstimmig befürwortet. Zur Aufschüttung der Hügelzunge werden voraussichtlich rund 20'000 Kubikmeter an qualitativ geeignetem Aushubmaterial benötigt, für das keine Deponiegebühr erhoben wird. Weil die Verfügbarkeit im Gemeindegebiet stark eingeschränkt ist, wird auch der Bezug aus anderen Gemeinden gestattet.  

Stellungnahme zum Biber-Konzept Liechtenstein
Die Regierung hat im Juli die Entwürfe zum "Konzept Biber Liechtenstein" und zur Verordnung zur Verhütung und Vergütung von Schäden durch spezifisch geschützte Tierarten zur Kenntnis genommen und die Durchführung einer öffentlichen Konsultation beschlossen. Das Biber-Konzept zeigt Leitlinien und Massnahmen auf, wie ein konfliktarmes Nebeneinander erreicht werden kann. Dazu beschloss der GR einstimmig eine von der Bau- und Forstverwaltung ausgearbeitete Stellungnahme, in der eine allgemeine Beurteilung vorgenommen wird und spezifisch auf die Gemeinde Mauren bezogene Ergänzungen beantragt werden.  

Stellenplanung 2018/2019 für die Gemeindeschulen
Durch den Stellenplan legt die Regierung jährlich auch die Zahl der Stellen pro öffentliche Schule gemäss Bedarf fest. Für die von den Gemeinden getragenen Schulen ist die Zustimmung des GR einzuholen. Der Stellenplan 2018/2019 für die Gemeindeschulen Mauren-Schaanwald weist insgesamt 33.6 Stellen aus: 23.5 Stellen für die Primarschulen und 10.1 Stellen für die Kindergärten. Gegenüber dem Vorjahr wären dies 3.7 Stellen mehr, die aufgrund höherer Kinderzahlen sowie der Einführung von verlängerten Blockzeiten beantragt werden. Der Stellenplan wurde vom GR mit einer Einschränkung einstimmig genehmigt.  

Detailbericht der GPK zur Gemeinderechnung
Der ausführliche Erläuterungsbericht der Geschäftsprüfungskommission (GPK) zur Gemeinderechnung 2016 wurde im GR erörtert und formell zur Kenntnis genommen. Der Bericht stellt der Gemeindekasse und der Verwaltung generell ein gutes Zeugnis aus. "Aufgrund unserer Prüfungen und der geführten Interviews haben wir wiederum einen sehr positiven Gesamteindruck gewonnen", so die GPK. Im Rahmen ihrer Kontrolle stattete die GPK dieses Mal den Hauswarten einen Besuch ab und konnte sich bei einer Führung "einen sehr guten Eindruck über die sehr effiziente Organisation und Arbeitsweise des Teams" verschaffen.  

Bewilligte Baugesuche in der Gemeinde
Der GR nahm zur Kenntnis, dass in der Zeit vom 7. bis zum 27. September 2017 die folgenden drei Bauvorhaben in der Gemeinde von der Baubehörde bewilligt wurden:

Bauvorhaben:  Neubau Gartenhaus
Standort:  Josef-Murr-Weg 3, Mauren  

Bauvorhaben:  Dachsanierung und Fotovoltaik-Anlage
Standort:  Krummenacker 9, Mauren  

Bauvorhaben:  Abbruch Schopf, Neubau Einfamilienhaus
Standort:  Ottobeurenweg 3, Mauren

 



Montag, 02. Oktober 2017

Nützliche Informationen zum Thema Neophyten auf unserer Sonderseite

Neophyten sind gebietsfremde Pflanzenarten. Sie breiten sich auf Kosten einheimischer Arten effizient (invasiv) aus, sind nur sehr schwer unter Kontrolle zu bringen und verursachen in zunehmendem Masse ökologische, gesundheitliche und wirtschaftliche Schäden. Auch in Liechtenstein haben sich die invasiven Neophyten in den letzten Jahren als Gefährdung für die biologische Vielfalt bestätigt.

Auf unserer Neophyten-Sonderseite informieren wir Sie in kompakter Weise über das Problem "Neophyten" und stellen Ihnen die aktuell relevanten Arten im Gemeindegebiet Mauren-Schaanwald in Wort und Bild näher vor.